Illegale Vermietungen: Köln setzt mehr Kontrolleure ein

Das Deutzer Castell

Illegale Vermietungen: Köln setzt mehr Kontrolleure ein

  • Köln stellt zusätzliche Mitarbeiter im Wohnungsamt ein
  • Kontrolleure suchen nach illegalen Wohnungen
  • Bis zu 7.000 Wohnungen schätzungeweise illegal vermietet

Um die Zweckentfremdung von Wohnungen zu unterbinden, stockt die Stadt Köln ihr Ermittlerteam auf. Das wurde am Donnerstag (06.09.2018) im Sozialausschuss verkündet. In Zukunft sollen im Wohnungsamt 15 statt bisher acht Mitarbeiter illegale Touristenappartements aufspüren und Bußgelder gegen die Vermieter verhängen.

Laut SPD-Ausschussmitglieder hätte die Stadt bereits viel früher mehr Kontrolleure einstellen müssen. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass in Köln bis zu 7.000 Wohnungen in Unterkünfte für Köln-Besucher umgewandelt wurden. In den vergangenen vier Jahren hatte die Stadt deshalb nach eigenen Angaben 1.100 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt wurden Bußgelder von mehr als 300.000 Euro verhängt.

In einer aktuellen Stunde des Sozialausschusses im Kölner Stadtrat hatten Politiker von SPD, Grünen und CDU gefordert, dass überprüft werden müsse, ob die zusätzlichen Kontrolleure ausreichten.

Stand: 07.09.2018, 08:43

Weitere Themen