Mehr als 8.000 Wahlhelfende in Köln im Einsatz

3.250 Wahlhelfenden im Briefwahlzentrum in Köln

Mehr als 8.000 Wahlhelfende in Köln im Einsatz

Ohne die Freiwilligen könnte die Bundestagswahl gar nicht stattfinden. In den Wahllokalen und dem Briefwahlzentrum in Köln-Deutz waren am Sonntag tausende Wahlhelfende eingesetzt.

Weil so viele Menschen per Brief gewählt haben, wie noch nie zuvor, hat die Stadt Köln gleich zwei Messehallen angemietet, um die Stimmzettel auszuzählen. 3.250 Wahlhelfende sind alleine dort im Einsatz. Seit 15.00 Uhr am Nachmittag waren die Helferinne und Helfer dort im Einsatz, gearbeitet wird an Achter-Tischen. Darauf stehen Postkisten, in denen sich die roten Briefwahl-Umschläge befinden. Bereits am Nachmittag haben sie bereits begonnen, die mehreren hunderttausend Wahlzettel aus den Umschlägen zu holen. Die Stimmen selbst werden seit 18.00 Uhr ausgezählt.

Helfende sind zwischen 18 und 96 Jahre alt

Lydia Mörs-Plattes ist mit 96 Jahren die älteste Wahlhelferin Kölns.

Lydia Mörs-Plattes ist mit 96 Jahren die älteste Wahlhelferin Kölns.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und die Wahlleiterin Dörte Diemert kamen am Nachmittag ins Briefwahlzentrum. Beide dankten den freiwilligen Helfern. Die jüngsten Helferinnen und Helfer sind gerade erst 18 Jahre alt geworden. Die älteste ist Lydia Mörs-Plattes. Sie wird in zwei Wochen 97 Jahre alt. Die Seniorin hilft heute mit fünf weiteren Wahlhelferinnen und Wahlhelfern in Köln-Godorf. Sie ist zum vierten Mal dabei, sagt sie. Es sei für sie selbstverständlich zu helfen. Es sei alles reibungslos verlaufen und die Menschen seien sehr freundlich, so die 96-Jährige. Der Tag sei rundum gelungen.

Stand: 26.09.2021, 18:26