Immer mehr Menschen mit Kleinem Waffenschein

Ein Dokument mit der Aufschrift "kleiner Waffenschein", daneben liegen Teile einer Waffe

Immer mehr Menschen mit Kleinem Waffenschein

  • Zahl der Anträge hat sich verdreifacht
  • Gewerkschaft der Polizei sieht Waffenbesitz kritisch
  • Polizei nennt Unsicherheitsgefühl als Grund

Immer mehr Menschen im Köln-Bonner Raum beantragen einen Kleinen Waffenschein und kaufen sich dann auch Waffen. Nach Angaben der Polizei sei die Zahl der Anträge insbesondere im Jahr 2016 - nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht - massiv gestiegen. Als Grund für den Anstieg nennt die Polizei ein wachsendes Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung.

Zahl der beantragten Waffenscheine hat sich verdreifacht

Mit dem kleinen Waffenschein dürfen Bürger Gas-, Signal- oder Schreckschusswaffen besitzen. In Köln haben knapp 11.000 Menschen einen Kleinen Waffenschein, in Bonn sind es 5523 Menschen. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl in beiden Städten damit nahezu verdreifacht. Die Gewerkschaft der Polizei sieht das kritisch: Signalpistolen könnten etwa zu schweren Verbrennungen führen. Und: eine echt aussehende Waffe erhöhe das Risiko, dass eine Situation eskaliere. Wer solch eine Waffe besitze, wiege sich in falscher Sicherheit.

Voraussetzungen für den Kleinen Waffenschein

Die Hürden für die Ausstellung eines Kleinen Waffenscheins sind in NRW nicht sehr hoch. Um ihn zu bekommen, muss man mindestens 18 Jahre alt, zuverlässig und zum Führen einer Waffe körperlich und geistig geeignet sein. Die erforderlichen Antragsformulare gibt es auf jeder Polizeiwache.

Stand: 05.09.2019, 16:12