Nike Wagner erhält Bröckemännche-Preis

(v.l.n.r.) Andreas Archut (Medienclub), Nike Wagner, Isabel Pfeiffer-Poensgen, Guido Baumhauer (Deutsche Welle).

Nike Wagner erhält Bröckemännche-Preis

Von Sebastian Tittelbach

  • Wagner hat Kürzungen bei Fest-Etat abgewendet
  • Seit 2014 Intendantin des Beethovenfestes Bonn
  • Preis wird seit 30 Jahren vergeben

Die Intendantin des Beethovenfestes erhält den Preis des Bonner Medienclubs als eine "Kulturmanagerin mit Rückgrat". Der Preis wird seit 30 Jahren vergeben.

Die 73-Jährige habe Drama im Blut, begründete der Bonner Medienclub (BMC) seine Wahl. BMC-Vorsitzender Dr. Andreas Archut würdigte Nike Wagner für ihr ausdauerndes Wirken für das kulturelle Andenken Ludwig van Beethovens: "Nike Wagner leistet sich nicht nur einen eigenen Standpunkt, sie vertritt ihn auch unbeirrt und scheut dabei die Konfrontation nicht." Dazu gehöre auch die Leitung der Beethovenfeste unter nicht immer leichten Rahmenbedingungen.

"Klarer Kompass und unbeirrbar"

Nordrhein-Westfahlens Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen stellte in ihrer Laudatio fest: Nike Wagner habe einen klaren Kompass, sei unbeirrbar und sie habe die geplanten Einsparungen im Etat des Beethovenfests erfolgreich verhindert.

Preisträgerin bleibt bescheiden

Nike Wagner, die Ururenkelin von Franz Liszt und Urenkelin von Richard Wagner, gab sich bei der Verleihung bescheiden. Sie sei nur eine Zugereiste, sagte sie, und gab sich die Schuld, dass das Festspielhaus in Bonn nicht gebaut wurde. Wagner hatte vor fünf Jahren Zweifel geäußert, ob Bonn die Betriebskosten für das geplante Festspielhaus aufbringen könne.

Bröckemännche zeigt Zunge und Hintern

Dem Bonner Medienclub gehören rund 200 Journalisten, Pressesprecher und Medienschaffende an. Seit 30 Jahren vergibt der Verein das "Bröckemännchen" an Persönlichkeiten, die Mut zum Unkonventionellen haben und gegen den Strom schwimmen. Die Sandsteinfigur, die die Zunge rausstreckt und den Hintern entblößt, ging unter anderem an den früheren Bundesarbeitsminister Norbert Blüm, Ex-Ministerpräsident Wolfgang Clement und die ehemalige WDR-Intendantin Monika Piel.

Stand: 29.01.2019, 10:44