Siegburger Filmstudent bei Max-Ophüls-Festival ausgezeichnet

Plakat Max-Ophüls Festival 2019

Siegburger Filmstudent bei Max-Ophüls-Festival ausgezeichnet

Beim Max-Ophüls-Filmfestival in Saarbrücken sind am Samstag (19.01.2019) die Preise verliehen worden. Unter den Ausgezeichneten ist auch der Siegburger Kai Kreuser.

Der mittellange Spielfilm "Label me" von Kai Kreuser entstand als Produktion der Internationalen Filmschule Köln und erzählt von zwei Menschen, die in völlig gegensätzlichen Realitäten leben, sich aufgrund eines finanziellen und sexuellen Abhängigkeitsverhältnisses aber langsam kennenlernen.

Kreusers Film erzähle "beindruckend nah und bezaubernd genau von Schmerz, Gewalt und Vorurteilen", heißt es in der Begründung der Jury.

Wichtige Plattform für den Filmnachwuchs

WDR 3 Mosaik 17.01.2019 09:16 Min. Verfügbar bis 17.01.2020 WDR 3

Download

Bedeutendster Preis für Nachwuchsfilmer

Den Max-Ophüls-Preis für den besten Spielfilm bekam "Das melancholische Mädchen" von Susanne Heinrich. Insgesamt 62 Filme liefen in den Wettbewerbskategorien Spiel- sowie Dokumentarfilm, mittelanger Film und Kurzfilm.

Die Preise haben einen Gesamtwert von 118.500 Euro. Der Hauptpreis ist mit 36.000 Euro dotiert. Der Max-Ophüls-Preis gilt als eines der bedeutendsten Filmfestivals für deutschsprachige Nachwuchsfilmer.

Stand: 20.01.2019, 11:15

Weitere Themen