Schockanrufe: Ein Betroffener aus Kempen über sein Gespräch mit Betrügern

Ein Mann telefoniert

Schockanrufe: Ein Betroffener aus Kempen über sein Gespräch mit Betrügern

Schockanrufe sind eine relativ neue Masche von Telefonbetrügern. Immer häufiger erbeuten sie mit erfundenen Horrorgeschichten hohe Geldsummen. Hier ist die Geschichte eines Betroffenen.

Thomas Beeck war bei seiner 89-jährigen Tante zu Besuch, als die Betrüger anriefen. Da es sich um eine unterdrückte Nummer gehandelt hat, ging nicht die 89-Jährige ran, sondern Beeck selbst. Er erstarrte, als er unerwartet seine vermeintliche Tochter hörte. Sie berichtete ihm aufgelöst von einem tödlichen Unfall, den sie verursacht haben sollte.

Anrufer gaben sich als Tochter, Polizist, Staatsanwalt und Richter aus

"Mir wurde der Boden unter den Füßen weggezogen", erzählt Thomas Beeck gegenüber dem WDR. "Ich hätte alles darauf schwören können, dass das meine Tochter am Telefon gewesen ist, die aufgelöst von dem Verkehrsunfall gesprochen und mich um Hilfe angefleht hat."

Beeck telefonierte nacheinander mit verschiedenen Personen. Sie gaben sich als Polizist, Staatsanwalt und Richter aus und machten ihm ein Angebot: Gegen eine fünfstellige Summe würde Beecks Tochter um die Untersuchungshaft herumkommen. Thomas Beeck willigte ein. Zeit zum Nachdenken wurde ihm nicht gelassen.

Enkeltrick und Co. in Corona-Zeiten Hier und heute 30.11.2020 08:45 Min. Verfügbar bis 30.11.2021 WDR

Unterdrückte Nummer machte Vater stutzig

Ein Telefon, das klingelt und von einer unbekannten Nummer angerufen wird

Thomas Beeck machte sich mit dem Auto auf den Weg zur Bank. Auch während der Fahrt hielten die Betrüger weiter den Kontakt. Sie erkundigten sich sogar noch nach Erbschmuck und wollten wissen, wo Beeck das Geld abholt.

Erst in diesem Moment fiel dem besorgten Vater auf, dass ihm nie eine Telefonnummer des Anrufers angezeigt wurde. Als Beeck die Anrufer um ihre Nummer bat, um eine Dreier-Telefonkonferenz mit der Bank organisieren zu könnten, legten die Betrüger auf. Kurze Zeit später erfuhr Thomas Beeck von seiner Frau, dass es seiner Tochter gut ging. Beide Frauen waren gemeinsam unterwegs.

Thomas Beeck ist froh, dass für ihn alles gut ausgegangen ist: "Ich glaube, ich war bei 90, 95 Prozent. Wenn der Herr am Ende mit dem Schmuck nicht alles auf die Spitze getrieben hätte, wäre ich komplett darauf hineingefallen."

Stand: 05.08.2021, 14:20