Dries van Agt erhält Martin-Buber-Plakette

Dries van Agt

Dries van Agt erhält Martin-Buber-Plakette

  • Preis an ehemaligen niederländischen Ministerpräsidenten
  • Engagement nach Karriere als aktiver Politiker
  • Jahrzehntelanger Einsatz für Palästinenser

Der ehemalige niederländische Ministerpräsident Dries van Agt hat am Freitagabend (22.11.2019) in Kerkrade/NL die Martin-Buber-Plakette erhalten. Der 88-jährige Christdemokrat hat in seiner Zeit als aktiver Politiker die niederländische Politik geprägt. Er war von 1977 bis 1982 Regierungschef. Seit Jahrzehnten tritt er für die Rechte der Palästinenser ein.

"geradliniger und ehrlicher Streiter"

Zur Preisverleihung waren Hunderte Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft gekommen. Die Martin-Buber-Plakette wird im Rahmen des Kulturfestivals Euriade verliehen. Werner Janssen vom Euriade-Vorstand lobt, van Agt sei ein geradliniger und ehrlicher Streiter für den Dialog und zudem ein Mann, der zuhören und mitfühlen könne.

Kritiker Israels und Unterstützer der Palästinenser

Van Agt gehörte neben dem ehemaligen UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali zu den wichtigsten Unterstützern des 2009 gegründeten Russell-Tribunals, das Menschenrechtsverletzungen Israels an den Palästinensern untersucht. Dabei gehe es ihm, so Werner Janssen, vor allem um das Schicksal palästinensischer Kinder. Sie würden besonders unter dem Konflikt leiden.

Preis nach jüdischem Philosophen benannte

Mit der undotierten Martin-Buber-Plakette werden Menschen ausgezeichnet, die sich für Humanität und ein verantwortungsvolles Zusammenleben starkmachen. Der Preis ist benannt nach dem jüdischen Philosophen Martin Buber (1878-1965), der in seinem Werk "Das dialogische Prinzip" auf den respektvollen Umgang miteinander eingeht.

Stand: 22.11.2019, 19:41