Marode Brücken in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

Marode Brücke.

Marode Brücken in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

Von Marius Reichert

  • 10.000 Brücken in NRW müssen instand gehalten werden
  • Datensatz über Zustand liegt dem WDR vor
  • Viele Brücken fallen bei Bewertung durch

Baustellen, Sperrungen, Staus. Der Eindruck ist da: Die Verkehrsbehörden schaffen es nicht, unsere 10.000 Brücken in NRW instand zu halten. Dem WDR liegen Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen vor, die die Entwicklung jeder einzelnen Brücke in der Region genau dokumentieren. Von eins bis vier, von sehr gutem Zustand bis ausreichend. Doch viele Brücken sind durchgefallen - allein im Rhein-Sieg-Kreis jede fünfte Brücke.

A3 ist besonders betroffen

Unterwegs mit Detlev Epstein von Straßen.NRW. Er plant Bauarbeiten an Brücken zwischen Köln und Bonn. Besonders betroffen von zunehmendem Lkw-Verkehr ist die A3. Die Strecke soll in Zukunft für den Schwerlastverkehr umgebaut werden – wenn da nicht die vielen Brücken wären.

"Es gibt Bauwerke, die sind gutmütiger als andere", sagt Epstein. Etwa Rundbögen, so wie schon die Römer Brücken gebaut haben. Warum werden nicht gleich alle Brücken so stabil gebaut? Flussquerungen, über Straßen gebaute Brücken oder wackeliger Untergrund - das sind die Herausforderungen. Außerdem hätten Temperaturschwankungen mehr Einfluss auf Brückenbauwerke, als man damals beim Bau gedacht habe, so Epstein. Brücken wie die Siegbrücke an der A3 würden heute vor allem nicht mehr gebaut, weil sie zu teuer seien.

Marode Brücken in NRW

03:02 Min.

Bereits umfassende Sanierungen

Stattdessen wird fleißig saniert: Mehrere Bauwerke in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis wurden bereits mit Stahlträgern verstärkt. Im Fall der Milanbrücke bei Menden und der Brücke in Unkelstein bei Remagen hilft das aber nicht mehr. Sie müssen so schnell es geht abgerissen werden.

Die Daten der Straßenbaubehörden gelten für jedes einzelne Bauwerk in Deutschland. Blaue Punkte bedeuten "in Ordnung", rot dagegen "Reif für den Abriss". Ein roter Punkt neben dem anderen, zu finden im gesamten Ruhrgebiet, rund um Köln und in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Im Rhein-Sieg-Kreis ist jedes fünfte Bauwerk betroffen.

Stand: 23.11.2018, 14:35