Neuer Wuppertaler Polizeipräsident im Amt

Porträt von Markus Röhrl

Neuer Wuppertaler Polizeipräsident im Amt

  • Nachfolger von Birgitta Radermacher
  • Röhrl kommt vom Düsseldorfer Polizeipräsidium
  • Zuständig für 1.700 Beamte im Bergischen

Der Düsseldorfer Markus Röhrl ist seit Montag (16.04.2018) auch offiziell der neue Wuppertaler Polizeipräsident. In dieser Funktion ist er bereits seit Februar tätig. Der 55-jährige ist der Nachfolger von Birgitta Radermacher, die am Montag zugleich verabschiedet wurde. Radermacher ist seit September vergangenen Jahres Regierungspräsidentin in Düsseldorf.

Als Polizeipräsident will sich Röhrl vor allem darum kümmern, das Sicherheitsempfinden der Menschen im Bergischen zu verbessern und Extremisten zu bekämpfen. "Wir werden auf jeden Fall mit einer Null-Toleranz-Politik gegenüber denen vorgehen, die meinen, kriminellen Schaden anrichten zu müssen", sagte Röhrl.

Zuständig für 1.700 Polizeibeamte

Der Jurist Röhrl trat 1995 in den Polizeidienst ein. Als Abteilungsleiter im Landeskriminalamt baute er zwischen 2010 und 2016 das Cybercrime-Kompetenzzentrum auf.

Als Polizeipräsident in Wuppertal ist Röhrl für rund 1.700 Beamte in Wuppertal, Solingen und Remscheid zuständig. Röhrl ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Stand: 16.04.2018, 15:19