Ausgezeichnet: Krananlage mit Energie-Rückgewinnung

Goldene Mannesmann-Medaille liegt in Schachtel

Ausgezeichnet: Krananlage mit Energie-Rückgewinnung

Von Timo Spicker

  • Technologie made in Remscheid
  • Mannesmann-Auszeichnung für Innovationsleistungen
  • Tradition seit fast 100 Jahren

Der Remscheider Kranhersteller "Kuli" ist am Dienstag (05.11.2019) mit dem Mannesmann-Wirtschaftspreis ausgezeichnet worden. Er wird für besondere Innovationsleistungen verliehen.

„Traditionelle Tüftler“

Blaue Krananlage aus Metall

Ausgezeichnete Krananlage

Kuli überzeugte mit einer neuartigen Krananlage. Das Besondere daran ist die Energierückgewinnung. Kleine, fast schon unscheinbare Bauteile wandeln Bremsenergie, die beim Ablassen und Abbremsen von tonnenschweren Lasten entsteht, in Strom um. Dieser wird für das Anheben genutzt, wodurch die Stromkosten gesenkt werden.

Für den Verein Mannesmannhaus, der die „Reinhard und Max Mannesmann-Auszeichnung“ verleiht, ist die Technik ein Beispiel für typisch bergische Tüftler-Tradition.

Krananlagen seit fast hundert Jahren

Das Unternehmen Kuli Hebezeuge baut seit 1922 bereits Anlagen zum Heben und Transportieren von großen Bauteilen zum Beispiel in der Stahl- oder Betonindustrie. Die Anlagen werden nicht nur in Remscheid entwickelt, sondern auch gebaut. Die bis zu 40 Meter langen Träger der Krananlagen müssen oft mit besonderen Schwertransporten zum Kunden gebracht werden.

„Schöne Überraschung“

Geschäftsführer Oliver Kempkes steht in einer Produktionshalle

Geschäftsführer Oliver Kempkes

Von der Mannesmann-Auszeichnung ist Geschäftsführer Oliver Kempkes überrascht worden. Er habe eines Tages einen Brief in der Post gehabt, in dem er von der Auszeichnung für sein Unternehmen erfuhr. Das sei schon eine Freude gewesen. Schließlich habe man sich nicht beworben, sondern die Jury sei von sich auf das Unternehmen zugekommen.

Stand: 05.11.2019, 16:09

Weitere Themen