Makkabi Games: Größtes jüdisches Sportfest startet in Düsseldorf

Makkabi Games: Größtes jüdisches Sportfest startet in Düsseldorf

In Düsseldorf beginnt Donnerstag das größte jüdische Sportfest in Deutschland – die Makkabi Games. 700 Sportler messen sich in 14 Sportarten, setzen ein Zeichen für Vielfalt.

Zwei Mal mussten die Makkabi Games wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die Vorfreude vor der Eröffnung der Spiele am Donnerstagabend ist dementsprechend groß.

Die jüdischen und nicht-jüdischen Mitglieder der Makkabi-Ortsvereine messen sich auf dem Gelände des Düsseldorfer Sportparks Niederheid in vielen Sportarten. Neben Fußball und Basketball gibt es auch Schach, Segeln, Fechten, Schwimmen, Backgammon oder Triathlon. Auch internationale Sportler aus den Niederlanden, Litauen, Österreich, Polen und Israel sind dabei.

Makkabi-Clubs offen für alle

Die Makkabi-Clubs stehen allen offen. In vielen Vereinen trainieren und spielen auch Nicht-Juden mit. Bei den Fußball-Herren vom TUS Makkabi Düsseldorf kicken zum Beispiel Spieler aus 17 Nationen, darunter auch orthodoxe Christen und Muslime.

Eine Eckfahne weht im Rahmen der Europäischen Makkabi-Spiele im Olympiapark in Berlin.

"Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wer jüdisch, wer muslimisch oder Christ ist, das ist uns eigentlich relativ egal, wir haben Bock zusammen zu spielen und dementsprechend sind wir eine bunte Mischung aus Allem", sagt Makkabi-Spieler Thomas dem WDR.

Makkabi-Verband sieht Spiele als Symbol für offene Gesellschaft

Vor dem Hintergrund des zuletzt steigenden Antisemitismus in Deutschland und Europa seien diese Spiele ein starkes Zeichen des selbstbewussten und offenen Judentums in Deutschland und ein lebendiges Symbol für Vielfalt, Zusammenhalt und Freundschaft über die Grenzen von Religionen und Nationalitäten hinweg, erklärt das Makkabi-Verbandsbüro.

Eröffnungsfeier am Donnerstag

An den 85-jährigen Sportler Shaul Ladany wird bei der Eröffnungsfeier am Donnerstag der "Makkabäer-Preis" verliehen. Ladany, der den Holocaust und das Olympia-Attentat 1972 in München überlebte, war Marathonläufer und wurde mehrfacher israelischer Landesmeister im Gehen. Ladany wird im Anschluss an die Preisverleihung das traditionelle Makkabi-Feuer entzünden und damit die Spiele eröffnen.

Die deutsch-jüdischen Sportmeisterschaften fanden erstmals 1996 in Duisburg statt, seitdem alle vier Jahre. Ende August feierte die Makkabi-Bewegung ihr 100-jähriges Jubiläum. Am Sonntag enden die diesjärhigen Wettkämpfe dann mit dem sogenannten Makkabi Run und der Siegerehrung.

Zu Besuch beim TUS Makkabi Düsseldorf

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 02.09.2021 02:58 Min. Verfügbar bis 02.09.2022 WDR 5 Von Doro Blome-Müller


Download

Stand: 02.09.2021, 09:42

Weitere Themen