Junge Maifische im Rhein bei Köln ausgesetzt

Schüler am Rhein im Wasser

Junge Maifische im Rhein bei Köln ausgesetzt

  • Maifisch-Larven im Rhein bei Poll ausgesetzt
  • Sie galten vor Jahren als im Rhein bereits ausgestorben
  • NRW unterstützt internationales Artenschutzprojekt

In Köln-Poll sind am Donnerstag (06.06.2019) mehrere tausend Maifisch-Larven im Rhein ausgesetzt worden. Dabei waren Schüler, NRW-Umweltministerin Heinen-Esser und Kölner Bürgermeisterin Scho-Antwerpes. Der Maifisch ist eine besondere Heringsart, die vor Jahren im Rhein als ausgestorben galt und mittlerweile wieder im Rhein vorkommt.

Schulklasse am Maifisch-Projekt beteiligt

Für die Schüler der Gemeinschaftsgrundschule aus dem Kölner Stadtteil Poll war es ein besonderer Tag. Sie durften winzig kleine Larven des Maifischs in den Rhein aussetzen. Mit kleinen Eimern und Gläsern wurden die fast durchsichtigen Tiere vorsichtig aus einem großen Bottich geschöpft und und dann langsam in den Rhein gekippt. Die empfindlichen Larven kommen aus Frankreich.

Langjähriger Artenschutz in NRW

Die Aktion ist Teil eines internationalen Artenschutzprojektes und wird vom Land Nordrhein-Westfalen seit Jahren unterstützt. 2008 wurden erstmals Maifischlarven in Seitengewässer des Rheins in Nordrhein-Westfalen und Hessen ausgesetzt. Seither sind nach Angaben des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW jährlich bis zu zwei Millionen Maifischlarven im Rhein ausgesetzt worden.

Erfolg blieb bislang aus

Seit etwa zehn Jahren bemühen sich das Land NRW zusammen mit dem Rheinischen Fischereiverband darum, dass sich die Bestände des Maifischs im Rhein wieder erholen. Doch bislang halte sich der Erfolg in Grenzen. Bislang seien immer wieder nur einzelne Maifisch-Exemplare im Rhein gesichtet worden. 

Stand: 06.06.2019, 13:57