Aachen und Bonn können Dieselfahrverbot umgehen

In Bonn wird der Luftreinhalteplan für Bonn und Aachen vorgestellt

Aachen und Bonn können Dieselfahrverbot umgehen

Von Sebastian Tittelbach

  • Vorerst kein Dieselverbot für Bonn und Aachen
  • Umrüstung der Bonner und Aachener Busse notwendig
  • Grenzwerte sollen ab 2020 eingehalten werden können

In den Gesichtern der beiden Oberbürgermeister konnte man die Zufriedenheit deutlich erkennen, als sie zusammen mit Regierungspräsidentin Gisela Walsken auftraten. Die Bezirksregierung Köln hat zusammen mit beiden Städten und dem Landesumweltamt die Luftreinhaltepläne überarbeitet. Darin werden die Maßnahmen festgelegt, die die Städte unternehmen müssen, um die Schadstoffbelastung in der Luft unterhalb der Grenzwerte zu halten. Und das ist offenbar ohne Fahrverbote möglich.

Walsken: Grenzwerte können ab 2020 eingehalten werden

Bonn muss kaum etwas aus eigener Kraft unternehmen, denn schon heute werden Stickoxid-Grenzwerte nur noch knapp überschritten. Schon die Rückkaufprämie der Autohersteller und die vorgeschriebenen Software-Updates werden die Luft verbessern, haben die Experten des Landesumweltamts errechnet. Außerdem beteiligt sich der Bund zumindest für ein Jahr an einem vergünstigten Jahresticket für Busse und Bahnen. Die Bonner Stadtwerke hatte bereits angekündigt, ihre älteren Dieselbusse auf die Abgasnorm Euro 6 nachzurüsten. Bis 2030 wollen die Stadtwerke ihre komplette Busflotte elektrisch betreiben.

Höhere Parkgebühren und sauberere Dieselbussen in Aachen

In Aachen fallen die Maßnahmen umfangreicher aus: Innerhalb eines Jahres muss die Stadt ihre rund 100 Busse umrüsten, Subunternehmer haben bis 2021 Zeit. Außerdem sollen die Parkgebühren in der Stadt angehoben werden, damit weniger Menschen mit dem Auto in die Stadt kommen.

Städte müssen Gerichte von Maßnahmen überzeugen

Wenn alle Maßnahmen im vorgegebenen Zeitplan umgesetzt werden, könnten die Grenzwerte ab 2020 eingehalten werden, ist Regierungspräsidentin Gisela Walsken überzeugt. Davon muss Aachen das Oberverwaltungsgericht und Bonn das Verwaltungsgericht überzeugen. Die Deutsche Umwelthilfe hat beide Städte auf Einhaltung der Grenzwerte verklagt. Völlig vom Tisch sind die Fahrverbote deshalb noch nicht.

Stand: 12.10.2018, 16:29