Drei Jahre Haft wegen Zwangsprostitution

Strassenstrich bei Nacht

Drei Jahre Haft wegen Zwangsprostitution

Von Martin Höke

  • Drei Jahre Haft für "Loverboy"
  • 15-Jährige zur Prostitution gezwungen
  • Vorgegaukelte Liebe

Das Amtsgericht Krefeld hat am Freitag (19.07.2019) einen 34-Jährigen sogenannten "Loverboy" wegen Zwangsprostitution und Zuhälterei zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Gericht war überzeugt, dass der Mann mit einer 15-Jährigen eine Beziehung eingegangen war, damit diese sich für ihn prostituiert.

Bewährungsstrafe für Mittäterin

Mitangeklagt war eine 41-jährige Frau, die dem Mann dabei geholfen haben soll. Sie wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, weil sie für die Minderjährige Kokain aus Bulgarien besorgt hatte.

Die Anwältin der Frau hatte einen einmaligen Drogenerwerb eingeräumt, die Zwangsprostitution aber bestritten. Sie wies auch auf die Drogenkarriere der 15-Jährigen hin: Für Drogen habe sie Zeugen zufolge alles getan.

Loverboy zu drei Jahren Haft wegen Zwangsprostitution verurteilt

00:28 Min. Verfügbar bis 19.07.2020

Eltern des Mädchens als vermisst gemeldet

Das Mädchen war gegen ihren Willen mit ihren Eltern vor über einem Jahr aus Bulgarien nach Deutschland gekommen und sei dann aufgrund ihrer Verständigungsschwierungkeiten an die bulgarischen Landsleute und damit in die falschen Kreise geraten, sagte ihre Anwältin als Vertreterin der Nebenklage.

Sie habe die Schule geschwänzt und sei isoliert gewesen. Mehrfach war sie tage- und wochenlang nicht zuhause aufgetaucht und von ihren Eltern als vermisst gemeldet worden.

Die Loverboy-Methode

Als Loverboys gelten Männer, die gezielt nach minderjährigen Mädchen suchen, ihr Vertrauen erschleichen und sie später ausbeuten. Sie machen den Mädchen Versprechen, heucheln Zuneigung oder Liebe vor und zwingen sie dann zum Beispiel zur Prostitution.

Stand: 19.07.2019, 11:28

Weitere Themen