Lit.Cologne 2021: Kölner Literaturfestival wegen Corona nur online

Ein Programmheft der Lit.Cologne 2021.

Lit.Cologne 2021: Kölner Literaturfestival wegen Corona nur online

2020 fiel das Kölner Literaturfestival Lit.Cologne wegen Corona aus. Dieses Jahr findet es wieder statt – zum ersten Mal in seiner 20-jährigen Geschichte digital.

Am Mittwoch beginnt die Lit.Cologne und endet am 12. Juni 2021. Insgesamt 55 Veranstaltungen werden online als Livestreams oder vorab aufgezeichnet zu sehen sein. Dabei sind unter anderem die Autorinnen und Autoren Isabel Allende und Cornelia Funke, Eckart von Hirschhausen, Gregor Gysi und der Satiriker Martin Sonneborn.

Nur zu einzelnen Veranstaltungen ist Publikum zugelassen, diese Auftritte werden auf der Bühne des Kölner Veranstaltungsortes Tanzbrunnen stattfinden. Schwerpunktthemen sind der Klimawandel, die Flüchtlingspolitik und die Corona-Krise. Mit dabei auch ausländische und junge Autoren und Autorinnen. Am Mittwochabend wird zudem der Deutsche Hörbuchpreis in fünf Kategorien verliehen.

Lit.Cologne 2021 in Köln: Klimapolitik ist ein großes Thema

Lit.Cologne-Chef Rainer Osnowski.

Zum Thema Klimapolitik freut sich Rainer Osnowski, Geschäftsführer der Lit.Cologne, auf ein besonderes Treffen.

„Wir haben eine Begegnung der Politökonomin Maja Göpel – die die Welt neu denkt in ihrem Buch – mit Frank Schätzing, der seinen Bestseller 'Was, wenn wir einfach die Welt retten?' herausgebracht hat. Sie diskutieren zusammen. Und zwar nicht, was alles schlecht ist, sondern wie wir aus der Krise kommen könnten“, sagt Osnowski.

Auch Flüchtlingspolitik wird bei der Lit.Cologne 2021 in Köln diskutiert

Auch die Flüchtlingspolitik soll dieses Jahr eine Rolle spielen. Ein Thema: das Flüchtlingslager Moria. Der Migrationsforscher Gerald Knaus und der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn werden zu Gast sein.

„Außerdem haben wir den verhinderten Kanzlerkandidaten Robert Habeck im Programm. 'Von hier an anders' heißt sein Buch, in dem er sich klug mit den aktuellen politischen Geschehnissen auseinandersetzt“, sagt Osnowski.

Veranstalter der Lit.Cologne hoffen auf neue Zielgruppen

Die Veranstalter sind sich einig: Dass beim diesjährigen digitalen Literaturfestival kaum Publikum zugelassen wird, ist ein Nachteil. Das Festival weltweit im Internet empfangen zu können, könnte aber auch eine Chance sein, meint Organisatorin Rieke Brendel.

„Es ist unsere große Hoffnung, eine neue Zielgruppe zu erschließen. Leute, die sowieso mehr Zeit am Bildschirm verbringen. Aber auch Leute, die nicht in Köln sind. Den Stream kann man auf dem Balkon oder auf dem Sofa gucken. Das sind natürlich große Vorteile, die wir jetzt sehen. Und da erhoffen wir uns natürlich, dass die Leute die Tickets kaufen“, sagt Brendel.

Das Internetpublikum kann an vielen Stellen auch mitmachen. Zum Beispiel bei der Vergabe des Nachwuchspreises „Jecke 11“ an eine von drei Debütautorinnen.

Die nächste Lit. Cologne mit Publikum soll im März 2022 stattfinden.

Stand: 26.05.2021, 08:41

Weitere Themen