Liebesfalle im Internet: Studentin gab sich als UN-Soldat aus

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand

Liebesfalle im Internet: Studentin gab sich als UN-Soldat aus

  • Studentin soll zwei Frauen um 150.000 Euro betrogen haben
  • Gab sich im Internet als UN-Soldat und als Ingenieur aus
  • Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs

Mit falschem Profil auf einer Dating-Website soll eine Studentin aus Bad Honnef zwei Frauen um 150.000 Euro betrogen haben. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat die 22-Jährige wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt.

Studentin gab sich als UN-Soldat aus

In einem Fall soll sie sich auf einer Dating-Website als UN-Soldat ausgegeben haben, der im Jemen stationiert ist und unbedingt Geld für die Ausreise braucht.

Das Opfer, eine 54-Jährige Frau, zahlte 1.200 Euro auf das Konto der Studentin. Als der angebliche Soldat mehr Geld wollte, dämmerte ihr, dass sie auf einen Betrug reingefallen sein könnte.

65-jährige Lehrerin hat Kredit aufgenommen

In einem weiteren Fall verliebte sich eine 65-jährige Lehrerin in einen erfundenen Ingenieur, der auf einer Bohrinsel in Dubai im Einsatz gewesen sein sollte.

Wegen angeblicher Geldschwierigkeiten mit seiner Firma und erfundenen Steuernachforderungen überwies die Lehrerin in vier Teilbeträgen insgesamt 75.000 Euro. Als der fiktive Ingenieur weitere 75.000 Euro brauchte, nahm sie einen Kredit auf.

Banken haben Verdacht auf Geldwäsche angezeigt

Der Fall flog erst auf, weil die Banken Verdacht auf Geldwäsche angezeigt hatten. Erst hierdurch soll die Lehrerin erfahren haben, dass sie Opfer eines Falls von "Romance Scamming" - Kriminalität geworden ist.

Der Prozess findet demnächst vor dem Bonner Amtsgericht statt. 

Stand: 06.12.2019, 16:19

Weitere Themen