Leverkusen verstärkt Impfkampagne – Zwei neue Impfstellen geöffnet

Impfcontainer in  Leverkusen

Leverkusen verstärkt Impfkampagne – Zwei neue Impfstellen geöffnet

Von Erik Butterbrodt

Die Stadt hat gemeinsam mit Ärzten und dem Klinikum die Impfkampagne intensiviert. Ab heute stehen bis 3. Dezember zwei neue Impfmöglichkeiten zur Verfügung.

„Jetzt bin ich erstmal ganz schön platt.“, sagt Tim Bartel am Mittag kurz vor zwölf Uhr. Eigentlich ist er Hausarzt im Gesundheitspark Leverkusen, in dem auch das Klinikum Leverkusen beheimatet ist. Doch zurzeit macht er fast nichts anderes als zu impfen. Heute morgen sitzt er ab acht Uhr in einem der beiden neuen Impfcontainer, die am Klinikum Leverkusen stehen. Sie wurden aufgebaut, um die Menschen in der Stadt schneller und auch ohne Voranmeldung gegen das Coronavirus zu impfen.

Impfnachfrage in Leverkusen deutlich gestiegen

Impfcontainer in  Leverkusen

Ein Frau lässt sich in Leverkusen impfen.

Seine Praxis hat er direkt gegenüber. „In den letzten Tagen standen bei uns die Telefone nicht still. Die Nachfrage nach Impfungen wurde immer größer und da haben wir überlegt, ob wir das nicht ausbauen können. Und dann haben wir kurzfristig mit der Kassenärztlichen Vereinigung Räume in der Notfallpraxis bekommen. Und auch das Klinikum Leverkusen hat uns unterstützt und nun haben wir auch noch 2 Container für das offene Impfen als zweite Impfstelle.“

Inzidenz und Intensivbettenbelegung in der Stadt steigen stetig

Zwei neue Impfstellen, die die Stadt dringend braucht. NRW-weit ist Leverkusen trauriger Spitzenreiter hinsichtlich der Inzidenz. Die liegt heute bei 380. Außerdem steigt die Zahl der Personen, die mit Corona in den Krankenhäusern der Stadt behandelt werden. 27 sind es, drei mehr als noch gestern. Zehn Menschen liegen bereits auf der Intensivstation. Noch können die Kliniken genügend Intensivbetten stellen, aber die Lage ist zunehmend angespannt.  

Mediziner Tim Bartel spürt aber auch, dass sich im Bewusstsein der Leverkusener etwas verändert. „Die aktuelle Infektionswelle führt dazu, dass sich doch sehr viele Leute Sorgen machen um ihren Impfschutz und sich an uns wenden und die Beratung suchen. Wir merken, dass die Nachfrage nach Boosterimpfungen sehr groß ist. Aber, das hat mich heute besonders begeistert, es gibt auch eine Nachfrage nach Erstimpfungen. Die Leute merken, dass ohne Impfung doch deutliche Einschränkungen zu spüren sind.

Die Leute merken, dass ohne Impfung doch deutliche Einschränkungen zu spüren sind. Tim Bartel, Hausarzt.

Das beweist die Schlange an Menschen, die sich schon am frühen Morgen vor den Containern bildet. Tim Bartel hat mit seinem Impfteam heute 200 Personen im Gesundheitspark geimpft. Ein Großteil davon waren Boosterimpfungen. Auch, wenn er heute etwas platt war, hofft Bartel, dass das Interesse an den zusätzlichen Impfmöglichkeiten groß bleibt. 

Stand: 24.11.2021, 16:54