Auf Wiedersehen, Lindenstraße

Auf Wiedersehen, Lindenstraße

Von Renate Streit

  • Geschichten aus dem Alltag - in Echtzeit erzählt
  • Requisiten, Kostüme und Kulissen werden zu Ausstellungsstücken
  • Mehr als vier Millionen sehen letzte Folge
Dreharbeiten zu Folge 1

Dreharbeiten zu Folge 1

Am Sonntag (29.03.2020) hieß es Abschied nehmen für alle Fans der Lindenstraße. Mit Folge 1758 sagt die Serie "Auf Wiedersehen", und eine Ära in der Geschichte des deutschen Fernsehens geht zu Ende. 34 Jahre und vier Monate war die Lindenstraße allsonntäglich zu Gast in den heimischen Wohnzimmern. Die letzte Folge war fast vier Minuten länger als üblich.

Und das TV-Publikum bereitete der Kultserie einen würdigen Abgang. 4,09 Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von 13,3 Prozent lagen deutlich über dem zuletzt erreichten Schnitt.

Ein Format schreibt TV-Geschichte

Gabi Zenker

Andrea Spatzek in der Rolle als Gabi Zenker

Als die Serie 1985 an an den Start geht, verändert sie die Erzählweise im deutschen Fernsehen und schreibt damit TV-Geschichte. Mit den Geschichten der Bewohner einer fiktiven Münchener Straße zieht der ganz normale Alltag ein - erzählt in Echtzeit. In der mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Serie dürfen die Schauspieler in ihren Rollen erwachsen werden - oder altern. "Es ist toll, dass ich 34 Jahre die Möglichkeit hatte, eine Rolle zu spielen, die eben auch 34 Jahre älter geworden ist", sagt Andrea Spatzek. Als Gabriele Zenker ist sie seit der ersten Folge dabei.

Lindenstraße bricht Tabus

Hana und Hans W. Geißendörfer

Der Erfinder der "Lindenstraße": Hans W. Geißendörfer

"Es ist eine Riesenchance zum tatsächlichen Geschehen in diesem Land einen Kommentar abzuliefern oder Beobachtungen in dramatischer Form loszuwerden, von denen man glaubt, dass sie wichtig sind", beschreibt Erfinder Hans W. Geißendörfer die Idee hinter der Serie. Und so lässt die Lindenstraße kaum ein Thema aus. Am Set in Köln-Bocklemünd ging es um Liebe und Enttäuschung, Mobbing, Gewalt und Rechtsextremismus. Damals noch ein Tabu: Die Lindenstraße ist die erste deutsche TV-Serie, in der zwei Schwule heiraten und AIDS ein Thema ist.

In mehr als drei Jahrzehnten bringt es die Serie auf 21 Geburten, 37 Hochzeiten und 56 Todesfälle. 36 Unternehmen und Geschäfte gehen in der Lindenstraße an den Start - oder müssen wieder schließen.

Geburtstag, Geburt und Mordverdacht: In der letzten Folge passiert viel

Luftaufnahme der Lindenstraßen-Kulisse

Luftaufnahme der Lindenstraßen-Kulisse

Am Sonntag (29.3.) lief die letzte Sendung - am Dreh-Set in Köln-Bocklemünd ist die letzte Klappe bereits im Dezember 2019 gefallen. Dort erinnern nur noch ein paar Außenkulissen an die Serie. Teile der Requisite, Kostüme und Kulissen kommen ins Museum. Das Bonner "Haus der Geschichte" zeigt Helga Beimers Küche, in der sie unzählige Spiegeleier gebraten hat.

Und Helga Beimer gehören auch die letzten Szenen der Lindenstraße. Sie beschließt sie mit ihrem 80 Geburtstag, den sie mit allen Nachbarn im griechischen Restaurant Akropolis feiert. Das Signal: Das Leben der Serienfiguren geht weiter. Die Macher haben viel Handlung in die 33 Minuten gepackt. Eine Geburt, neue Mieter für die Lindenstraße, ein runder Geburtstag - und Anna Ziegler unter Mordverdacht.

Fans der Lindenstraße zufrieden mit der letzten Folge

Ausgerechnet Helga Beimer – ihre Widersacherin in der Serie – bewahrt sie mit ihrer Aussage bei der Polizei vor dem Gefängnis. „Es war eine ehrenvolle letzte Folge“, sagt Lindenstraßen-Fan Sascha Walper. „Ich bin geflasht“. Vor allem, weil alle Bewohner der Straße noch einmal zu sehen waren. So habe er sich sozusagen von allen verabschieden können.

Adieu, Lindenstraße!

WDR 3 Kultur am Mittag 27.03.2020 05:27 Min. Verfügbar bis 27.03.2021 WDR 3

Download

Stand: 30.03.2020, 06:42