Lesungen in Kölner und Bonner Wohnungen

Lesung in Wohnzimmer

Lesungen in Kölner und Bonner Wohnungen

Von Heinz Horst

  • Mehr als 50 Künstler in 45 Lesungen
  • Enger Kontakt zu Autoren
  • Heitere und besinnliche Texte

53 Künstler werden von heute an bis Sonntag (16.06.2019) eigene oder fremde Texte an ungewöhnlichen Orten vorlesen. 45 Lesungen sind geplant mit Autoren und Künstlern wie Wladimir Kaminer, Denis Scheck und Rufus Beck. Bei dem Festival "Literatur in den Häusern der Stadt" geht es vor allem um den engen Kontakt zwischen Autoren, Künstlern und Publikum.

Die Texte sind nach Angaben der Veranstalter meist heiter. Sie sollen aber auch zum Nachdenken anregen. Manche Lesungen werden in diesem Jahr auch musikalisch begleitet.

Wiederbelebung der Salonkultur

Neben den zahlreichen privaten Wohnzimmern wird auch im Bonner Posttower, bei der Synagogen-Gemeinde Köln, in einem Golfclub und im Kranhaus am Rhein gelesen. Manchmal ist auch was für starke Nerven dabei – in einer Praxis für Chirurgie und Gefäßmedizin liest die in Köln lebende Autorin Isbella Archan aus ihrem Krimi "Der Tod bohrt nach".

Das Festival will die Salonkultur des 19. Jahrhunderts wiederbeleben. Die Karten kosten jeweils 22 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Stand: 12.06.2019, 09:58