Neonazi-Hooligan tot in Mönchengladbach aufgefunden

Polizeiwagen vor dem Museum Abteiberg

Neonazi-Hooligan tot in Mönchengladbach aufgefunden

  • Toter in Mönchengladbach gefunden
  • Nach WDR-Informationen rechtsradikaler Hooligan
  • Linke und Rechte Szene machen im Internet mobil

Am Museum Abteiberg in Mönchengladbach ist am frühen Mittwochabend (19.09.2018) eine männliche Leiche gefunden worden. Der Tote, der zuletzt in Bremen gemeldet war, hatte nach Angaben der Polizei zahlreiche Stichverletzungen. Die Todesursache soll am Donnerstag (20.09.2018) eine Obduktion klären.

Bekannter Neonazi

Nach WDR-Informationen gehörte der 32-Jährige der rechtsradikalen Hooligan-Szene an. Er soll aus dem Umfeld der Rechtsrock Band "Kategorie C" stammen. Er war außerdem Mitglied einer rechtsradikalen Gruppierung aus Wolfsburg.

Aufruf zu Gedenkfeier am Tatort

Im Internet und in den sozialen Netzwerken wird sein Tod auf einschlägigen rechten Seiten betrauert. Unter anderem der Gründer der "Hogesa"- Bewegung, Dominik Roeseler, ruft zu einer Gedenkfeier für den Toten am Abend am Tatort in Mönchengladbach auf.

Es gibt aber auch Kommentare aus dem linken Spektrum, in denen Freude über den Tod eines Neonazis ausgedrückt wird. Der Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Hans-Wilhelm Reiners, rief am Morgen zur Besonnenheit auf.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Neonazi-Hooligan tot in Mönchengladbach aufgefunden

WDR Aktuell | 20.09.2018 | 00:55 Min.

Stand: 20.09.2018, 08:22