Bonner Lehrer freigesprochen

Anwalt und freigesprochener Lehrer im Gericht

Bonner Lehrer freigesprochen

Das Bonner Landgericht hat Dienstag (03.03.2020) einen ehemaligen Realschullehrer vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs und der versuchten gefährlichen Körperverletzung freigesprochen. Die Anklage hatte dem 57-Jährigen vorgeworfen, ungeschützten Sex mit einer 14-jährigen Schülerin gehabt zu haben – wohlwissend, dass er HIV positiv ist.

Zum einen seien sexuelle Kontakte zu einer 14-Jährigen nicht grundsätzlich strafbar, so das Gericht. Zum anderen habe sich der Angeklagte vor den ersten sexuellen Handlungen vom Schuldienst beurlauben lassen. Er sei zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ihr Lehrer und die 14-Jährige keine so genannte Schutzbefohlene mehr gewesen. Außerdem habe er seine HIV-Erkrankung nachgewiesenermaßen medikamentös behandeln lassen, so dass er nicht ansteckend gewesen sei. Die Anklage hatte dem 57-Jährigen vorgeworfen, eine Notlage der 14-Jährigen ausgenutzt und Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt zu haben. Der Angeklagte selbst hatte vor Gericht von einer einvernehmlichen Beziehung gesprochen.

Stand: 03.03.2020, 16:25

Weitere Themen