Kinderpornografie: Ermittlungen gegen Lehrer des Bistums Aachen

Kinderpornografie: Ermittlungen gegen Lehrer des Bistums Aachen 01:13 Min. Verfügbar bis 12.12.2020

Kinderpornografie: Ermittlungen gegen Lehrer des Bistums Aachen

  • Pornografie-Verdacht gegen Lehrer des Bistums Aachen
  • Staatsanwaltschaft ermittelt seit einem Jahr
  • Gymnasiallehrer quittierte den Dienst

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt gegen einen Lehrer, der an einem bischöflichen Gymnasium beschäftigt war. Er soll kinderpornografisches Material besessen und verbreitet haben. Damit bestätigte die zuständige Staatsanwältin am Mittwochabend (11.12.2019) eine entsprechende Meldung der Aachener Zeitungen.

Auswertung der Datenträger dauert an

Gegen den Gymnasiallehrer wird seit einem Jahr ermittelt. Im vergangenen April wurde sein Haus durchsucht. Dabei wurden nach Aussage der Staatsanwaltschaft Aachen zahlreiche Datenträger sichergestellt, die immer noch ausgewertet werden.

Das Gebäude des bischöflichen Generalvikariats von Außen

Deshalb hält sich die Ermittlungsbehörde mit Details zu dem Fall zurück. Weder der Wohnort noch der Arbeitsplatz des unter Verdacht stehenden Gymnasiallehrers werden preisgegeben. In der Region gibt es drei Bischöfliche Gymnasien in der Trägerschaft des Bistums Aachen: in Geilenkirchen, Düren und Aachen.

Der Lehrer ist seit den Ermittlungen nicht mehr im Dienst, er unterschrieb einen Auflösungsvertrag. Es wurde kein Haftbefehl erlassen, er ist auf freiem Fuß.

Bistum ist schockiert

Thomas Ervens vom Bistum Aachen sprach von einem sehr ernstzunehmenden Vorgang. Dieser müsse jetzt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln abgearbeitet werden.

Kinderpornografie: Ermittlungen gegen Lehrer des Bistums Aachen

00:29 Min. Verfügbar bis 12.12.2020

Stand: 12.12.2019, 19:53