Aachen: Einzelhandel schlägt Alarm wegen Zunahme der Leerstände

Verwaiste Fußgängerzone mit geschlossenen Geschäften

Aachen: Einzelhandel schlägt Alarm wegen Zunahme der Leerstände

In den Innenstädten gibt es deutlich weniger Geschäfte. Deshalb fordert der Einzelhandelsverband Aachen-Düren die Kommunen auf zu überlegen, was nach dem Ende der Pandemie in die leerstehenden Ladenlokale soll.

Allein im Aachener Stadtzentrum standen Ende vergangenen Jahres rund 100 Geschäftslokale leer. Dieser Trend hat sich nach Aussage von Einzelhandelsverbands-Geschäftsführer Jörg Hamel weiter verschärft. Er geht davon aus, dass bis zum Ende der Pandemie so viele Geschäftslokale leerstehen, dass, wie andere Städte, auch Aachen eine neue Struktur braucht.

Statt Einzelhandel könnten dann Gewerbe, Handwerk und Wohnen in Einkaufsstraßen, wie Adalbert- oder Großkölnstraße Einzug halten. Stadt und Einzelhandel sind schon jetzt im Gespräch und entwickeln Konzepte.

Stand: 23.04.2021, 12:28