Wegen Randalen: Mehr Polizei in Köln und Düsseldorf am Wochenende

Polizisten bei einer Kundgebung im Bahnhofsviertel. Köln, 18.08.2018

Wegen Randalen: Mehr Polizei in Köln und Düsseldorf am Wochenende

In Köln und Düsseldorf verstärkt die Polizei am kommenden Wochenende ihre Kräfte.

Die Kölner Polizei will am kommenden Wochenende am Aachener Weiher eine Reiterstaffel des Landes einsetzen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage des WDR. Verstärkt werde die Reiterstaffel noch durch die Einheit der Bereitschaftspolizei.

In Düsseldorf sollen dagegen mehr Beamte in der Altstadt unterwegs sein.

Köln: Polizisten von Feiernden mit Flaschen beworfen

Mit der erhöhten Präsenz sollen Ausschreitungen, wie sie beispielsweise vergangenes Wochenende vorkamen, verhindert werden.

In Köln waren am Samstag Polizisten von Feiernden mit Flaschen beworfen worden. Die Stimmung an Wochenenden rund um den Aachener Weiher werde zunehmend aggressiver, so die Sprecherin. Vor allem betrunkene junge Männer würden herumpöbeln oder die Ordnungskräfte sogar angreifen.

Ein solches Verhalten habe es bereits vor Corona gegeben, aber da zeitweise Clubs und Kneipen geschlossen waren, habe sich die Situation mittlerweile noch verschärft. Bei schönem Wetter versammelten sich oft mehrere hundert junge Leute am Weiher.

Düsseldorf: Jugendliche behinderten Rettungseinsatz

Am vergangenen Wochenende hatten mehrere Hundert Jugendliche in Düsseldorf einen Rettungseinsatz behindert. Die Polizei musste den Notarzteinsatz abschirmen. Dabei war ein Polizist angegriffen worden. Deswegen wird gegen einen 15-Jährigen ermittelt.

Düsseldorf: Reiterstaffel der Polizei auch am Rheinufer unterwegs

Die Reiterstaffel, die nun in Köln für Ruhe und Ordnung sorgen soll, werde weiterhin auch in Düsseldorf mehrmals pro Woche am Rheinufer patrouillieren, allerdings zum Schutz gefährdeter Einrichtungen wie dem Landtag.

Am Rhein sei in der Vergangenheit sogar die Wasserschutzpolizei eingesetzt worden, um vom Fluss aus auf Abstandsregeln und Maskenpflicht hinzuweisen.

Stand: 18.08.2021, 14:30

Weitere Themen