Laichsaison: Wanderfische zurück in der Wupper

Die Wupper im Bereich Wuppertal-Kohlfurth umringt von Bäumen

Laichsaison: Wanderfische zurück in der Wupper

  • Start der Laichsaison in der Wupper
  • Auch Lachse und Meerforellen kehren zurück
  • Fischereivereine setzen jährlich Jungtiere aus

Mit dem Einzug der herbstlichen Temperaturen hat in der Wupper auch die Laichsaison begonnen. Die ersten Wanderfische hat der Bergische Fischerei-Verein (BFV) Anfang November beim Laichen beobachtet.

Wenn die Temperaturen sinken, kehren zum Beispiel Lachse und Meerforellen über den Rhein zum Laichen in die Nebenflüsse zurück - dorthin, wo sie als Jungtiere groß geworden sind. Auch die Bachforellen werden wieder aktiv und laichen.

Fischereivereine setzen Jungtiere aus

Dass die Wanderfische auch in die Wupper und Dhünn zurückkehren, ist mit viel Einsatz der Fischereivereine verbunden. Lange waren die Arten hier ausgestorben. Noch bis in die 1980er Jahre war die Wupper stark verschmutzt, erst seit einigen Jahren bietet sie den empfindlichen Fischen wieder einen Lebensraum.

Eine Bach- und eine Meerforelle beim Laichen in der Wupper

Laichende weibliche Meerforelle und männliche Bachforelle

Zur Wiederansiedlung setzen die Fischereivereine jährlich Jungfische in großer Zahl aus. In diesem Jahr hat der BFV insgesamt 234.850 Junglachse in die Wupper gesetzt. Die Tiere wachsen einige Jahre in ihrem Heimatfluss heran, bevor sie sich auf den Weg ins Meer machen. Erst zwei bis vier Jahre später kehren sie zum Laichen in ihre Heimat zurück.

Immer mehr Wanderfische in der Wupper

Die Zahl der Wanderfische in der Wupper steigt seit einigen Jahren wieder an. Auch in diesem Jahr lasse sich nach einer ersten Einschätzung des BFV erkennen, dass mehr Fische als im Vorjahr zum Laichen aufsteigen.

Stand: 18.11.2019, 12:16

Weitere Themen