Kurioser Feuerwehreinsatz in Alsdorf

Feuerwehrschriftzug

Kurioser Feuerwehreinsatz in Alsdorf

Ein Junge verletzt sich leicht an der Hand – am Ende müssen 13 Schüler in Alsdorf medizinisch oder seelsorgerisch betreut werden.

Diese Pause wird allen Beteiligten wohl noch länger in Erinnerung bleiben: Am Alsdorfer Gymasium mussten am Freitag (29.11.2019) zwei Rettungswagen, zwei Feuerwehrautos und ein Notfallseelsorger anrücken. Angefangen hatte alles mit einer leichten Verletzung eines Fünftklässlers. Der Junge hatte sich eine blutende Schnittverletzung an der Hand zugezogen.

Schüler kann kein Blut sehen und stürzt

Ein anderer Schüler, der kein Blut sehen kann, stürzte darauf vor Schreck und zog sich selbst eine blutende Platzwunde am Kopf zu. Durch den Anblick der beiden leicht Verletzten begann ein drittes Kind zu hyperventilieren, was wiederum bei zwei weiteren Schülern Schocksymptome auslöste.

"Kettenreaktion" führt zu 13 Verletzten

Am Ende mussten insgesamt 13 Kinder entweder medizinisch oder seelsorgerisch betreut werden. Die beiden blutenden Jungen wurden zur Versorgung ihrer Wunden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

"Kleine Ursache, große Wirkung"

Die Feuerwehr nahm den kuriosen Einsatz mit Humor: "Kleine Ursache, große Wirkung“ hieß es im Einsatzbericht. Und einen Dank schickten die Einsatzkräfte noch hinterher: Die Jungen und Mädchen des Schulsanitätsdienstes hätten besonnen reagiert und die Betroffenen bis zum Eintreffen der Sanitäter vorbildlich betreut.

Stand: 29.11.2019, 17:39