Kurden feiern auf den Düsseldorfer Rheinwiesen

Kurden demonstrieren mit Flaggen auf den Düsseldorfer Rheinwiesen.

Kurden feiern auf den Düsseldorfer Rheinwiesen

  • 3.500 Kurden versammeln sich in Düsseldorf
  • Gericht und Stadt hatten Kulturfestival in Dinslaken verboten
  • Versammlung auf den Rheinwiesen verläuft bisher friedlich

Mehrere Tausend Kurden haben sich am Samstag (08.09.2018) auf den Düsseldorfer Rheinwiesen versammelt. Nach Angaben der Polizei trafen sich dort am Mittag etwa 3.500 Menschen und feierten friedlich mit Gesang und Tänzen. Die Polizei schritt vereinzelt ein, um Flaggen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sicherzustellen. Die Lage sei "relativ ruhig", sagte eine Polizeisprecherin am Nachmittag.

Die Kundgebung unter dem Motto "Schluss mit dem Verbot kurdischer Kultur! Freiheit für Abdullah Öcalan!" hatten zwei Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke" organisiert.

Kulturfestival abgesagt

Menschen musizieren zusammen auf der Kurdendemo in Düsseldorf.

Die Teilnehmer feierten mit Gesang und Tänzen

Zuvor war ein kurdisches Kulturfestival in Dinslaken von der Stadt Dinslaken und dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht verboten worden. Ursprünglich wollten bis zu 25.000 Kurden auf der Trabrennbahn in Dinslaken zusammenkommen. Nach Auffassung der Behörden wies das Sicherheitskonzept dafür jedoch gravierende Mängel und Lücken auf.

Ein Polizist sammelt verbotene Fahnen an einem Polizeifahrzeug.

Die Polizei stellte vereinzelt Flaggen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sicher.

Die Veranstaltung in Düsseldorf wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet. Auch in Dinslaken hatte sich die Behörde darauf eingestellt, dass trotz der Absage Kurden auf die Trabrennbahn kommen könnten. "Bisher ist dort aber niemand aufgetaucht", sagte ein Polizeisprecher dem WDR auf Anfrage am Samstagnachmittag.

Stand: 08.09.2018, 14:37