Aufnahmen von der Front: Museum zeigt Kriegsfotografie von Frauen

Der Schriftzug «Museum Kunstpalast», augenommen am 31.03.2016 über dem Museumseingang in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Aufnahmen von der Front: Museum zeigt Kriegsfotografie von Frauen

Das Düsseldorfer Museum Kunstpalast blickt ab dem 8. März auf die Kriegsfotografie von Frauen. Das teilte das Museum am Dienstag (29.01.2019) mit.

Die Schau "Fotografinnen an der Front ­ Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus" zeigt bis 10. Juni 140 Arbeiten von acht Künstlerinnen. Die Aufnahmen aus den vergangenen 80 Jahren widmen sich dem Kriegsalltag, bezeugen auch Gräueltaten und zeigen die Folgen des Krieges. Zu sehen sind unter anderem Werke von Carolyn Cole, Catherine Leroy, Susan Meiselas und Christine Spengler.

Entgegen der weitläufigen Vorstellung, die Kriegsfotografie sei ein von Männern dominiertes Berufsfeld, gebe es eine lange Tradition von in Kriegsgebieten tätigen Fotografinnen, so das Museum. Die Frauen hätten mit derselben Selbstverständlichkeit wie ihre männlichen Kollegen weltweite Krisen dokumentiert und das Bild vom Krieg maßgeblich mitgeprägt.

Best of: Kriegsfotografin, Datenschützer und Arzt-Ehepaar 59:01 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

Stand: 29.01.2019, 16:04