Krefelder Zoo will Gorilla-Gehege wieder zeigen

Krefelder Zoo will Gorilla-Gehege wieder zeigen

  • Krefelder Gorilla-Gehege zu Ostern wieder zu sehen
  • Zoo will Weg zum Garten Ende März wieder öffnen
  • Gehege war nach Brand im Affenhaus gesperrt

Der Krefelder Zoo will sein Gorilla-Gehege Ende März wieder für Besucher öffnen. Das teilte der Zoo am Freitag (13.03.2020) mit.

Seit dem verheerenden Brand in der Silvesternacht im Affenhaus war der Gorilla-Garten für Besucher nicht zugänglich. Wegen der Abrissarbeiten ist der Weg zu der Außenanlage gesperrt.

Zuhause für Kidogos Familie

Dort leben sieben Gorillas: ein Silberrücken mit dem Namen Kidogo sowie drei Weibchen und drei Jungtiere. Sie hatten den Brand überlebt, weil sie in einem anderen Haus untergebracht sind.

Sei zwei Wochen dürfen sie wieder an die frische Luft. In dem Gehege leben außerdem zwei Schimpansen, die das Feuer leicht verletzt überlebt hatten. Beiden geht es nach Angaben des Zoos gut.

Feuer durch Himmelslaterne

Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft zu dem Feuer im Affenhaus sind noch nicht abgeschlossen. Der Brand an Neujahr war kurz nach Mitternacht ausgebrochen. Auslöser war offenbar eine Himmelslaterne, die beim Feuerwerk auf dem Dach des Affenhauses gelandet war.

Gegen drei Frauen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. Insgesamt kamen bei dem Feuer im Krefelder Affenhaus mehr als 50 Tiere ums Leben, darunter auch viele Vögel und Flughunde.

Stand: 13.03.2020, 10:25

Weitere Themen