Weggeworfene Kippe: Krefeld erhöht Bußgelder deutlich

Zigarettenkippen liegen auf einem Gehweg mit Pflastersteinen

Weggeworfene Kippe: Krefeld erhöht Bußgelder deutlich

Von Till Uebelacker

  • Bis zu 100 Euro für weggeschnippte Zigaretten
  • Neue Bußgelder auch für Grillen und Hundekot
  • Stadt stellt zusätzliche Mitarbeiter ein

Die Straßen und Plätze in Krefeld sollen sauberer werden - deswegen hat der Rat der Stadt am Dienstag (17.09.2019) einen neuen Bußgeldkatalog beschlossen. Wer zum Beispiel Hundekot liegenlässt, wird in Zukunft mit bis zu 500 Euro bestraft. Wer eine Feuer- oder Grillstelle verlässt, ohne das Feuer oder die Glut komplett zu löschen, kann mit bis zu 1.000 Euro Strafe rechnen. Für eine weggeschnippte Zigarette werden nach der neuen Verordnung bis zu 100 Euro fällig.

Reicht abschreckende Wirkung aus?

Im vergangenen Jahr wurden laut Stadt fünf Raucher erwischt, gegen die ein Bußgeld wegen weggeschnippter Zigarette verhängt wurde. In Zukunft sollen öffentliche Plätze in Krefeld stärker kontrolliert werden. Das Ordnungsamt will dafür sieben neue Mitarbeiter einstellen.

Auch andere Städte haben die Bußgelder bereits erhöht. In Mönchengladbach verteilt der Ordnungsdienst seit der vergangenen Woche eine Gelbe Karte, wenn er jemanden erwischt. Insgesamt vier Wochen lang gilt diese Schonfrist - dann werden 100 Euro fällig, wenn man Zigarettenkippen, Dosen, Flaschen oder Papier einfach wegwirft.

Gelbe Karte für Müllsünder in Mönchengladbach 02:43 Min. Verfügbar bis 16.09.2020

Umweltinitiative fordert Pfandsystem

Die Umweltinitiative "Die Aufheber" verfolgt einen anderen Ansatz. In einer Online-Petition fordert sie ein Pfand auf Zigarettenpackungen. Den sollen Raucher nur dann zurückbekommen, wenn sie die Kippen und Schachteln wieder abgeben.

Stand: 17.09.2019, 18:27