Tödlicher Handtaschenraub in Krefeld: Teilgeständnis

Seniorin wird Handtasche geklaut

Tödlicher Handtaschenraub in Krefeld: Teilgeständnis

  • Teilgeständnis des Angeklagten
  • 27-Jähriger wegen Raubes mit Todesfolge angeklagt
  • Seniorin starb an den Folgen der Tat

Vor dem Landgericht Krefeld hat der 27-jährige Angeklagte am Mittwoch (05.06.2019) jegliche Gewaltanwendung bestritten. Er soll im Oktober 2018 gemeinsam mit einem 15-jährigen mutmaßlichen Komplizen einer 84-jährigen Frau ihre Handtasche entrissen haben. Die Seniorin starb an den Folgen der Tat.

Der Angeklagte sagte aus, er habe lediglich die Handtasche aus dem Rollator der Seniorin gestohlen. Daher sei ihm zwar Diebstahl, aber kein Raub mit Todesfolge vorzuwerfen. Die Beute habe er für den Kauf von Drogen gebraucht.

Frau starb an den Folgen einer Hirnblutung

Die Krefelderin war wegen einer Gehbehinderung auf einen Rollator angewiesen. Sie hatte ihre Handtasche mehrfach um die Gehhilfe gewickelt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte sich der Frau von hinten auf einem Fahrrad näherte und dann die Handtasche an sich riss. Die Frau stürzte und starb nach mehreren Tagen im Krankenhaus an den Folgen einer Hirnblutung.

Laut Staatsanwaltschaft wurde der Prozess gegen den mutmaßlichen 15-jährigen Mittäter abgetrennt. Sie will erst die Erkenntnisse aus dem aktuellen Verfahren abwarten. Die Ermittler hatten den Fingerabdruck des Angeklagten auf einem Schreiben in der Handtasche der Frau entdeckt.

Bei einer Verurteilung drohen ihm mindestens zehn Jahre Haft. Das Urteil soll am 11. Juli gesprochen werden.

Prozess um tödlichen Handtaschenraub beginnt

WDR 2 Nachrichten 05.06.2019 00:24 Min. Verfügbar bis 05.06.2020 WDR 2 Von Martin Höke

Stand: 05.06.2019, 13:46