Aachener sollen auf falsch gefüllten Mülltonnen sitzen bleiben

Stadt Aachen kontrolliert Müll

Aachener sollen auf falsch gefüllten Mülltonnen sitzen bleiben

  • Gesundheitsproblem der Müllwerker durch zu schwere Tonnen
  • Mülltonnen sollen besser kontrolliert werden
  • Falsch befüllte Tonnen werden stehen gelassen

Die Stadt Aachen will stärker gegen Müllsünder vorgehen. Ab Januar sollen die Tonnen in Aachen besser kontrolliert werden. Wenn sie zu schwer oder falsch gefüllt sind, soll das Konsequenzen haben.

Nach Angaben der Pressesprecherin der Stadt Aachen, Elisa Bresser, sollen fehlbefüllte Bioabfallbehälter künftig nicht mehr geleert werden. Sie müssten als Restmüll in einer Sonderleerung entsorgt werden. Die Kosten dafür soll der Eigentümer des Abfallbehälters tragen. Wenn das öfter passiere, würde der Aachener Stadtbetrieb sich vorbehalten, die Biotonne einzuziehen und eine zusätzliche Restmülltonne aufzustellen.

Stellplätze zugemüllt

Hintergrund sei, dass viele Mitarbeiter der Müllabfuhr Gesundheitsprobleme hätten, weil sie oft zu schwer tragen oder schieben müssten. Laut Dieter Lennartz, Chef der Abfallwirtschaft beim Aachener Stadtbetrieb, gäbe es Behälterstandplätze in Kellern, die komplett vermüllt oder zugestellt seien, Ratten im Keller und Treppen ohne Beleuchtung.

Mehr Verantwortung für Hauseigentümer

Hauseigentümer in Aachen werden in Zukunft darauf achten müssen, dass ihre Mülltonnen das zulässige Gewicht nicht überschreiten. Außerdem sollen die Plätze, auf denen die Tonnen stehen, befestigt, trittsicher und ohne Stufen erreichbar sein. Gleichzeitig dürfen keine Hindernisse auf dem Weg stehen, wie Kinderwagen oder Fahrräder. Wer die neuen Regeln nicht beachtet, bleibt unter Umständen auf seinem Müll sitzen.

Stadtbildverschönerung: Strafzettel fürs Mülltonne rausstellen

WDR 2 | 21.11.2018 | 02:38 Min.

Download

Stand: 13.12.2018, 09:43