Nach Schiffskollision: 2.000 Liter Gasöl im Rhein

Gasöl im Rhein nach einer Schiffskollision 01:35 Min. Verfügbar bis 28.01.2020

Nach Schiffskollision: 2.000 Liter Gasöl im Rhein

  • Güter- und Tankschiff sind frontal zusammengestoßen
  • Technisches Gutachten soll Ursache für Kollision klären
  • Teile der Düsseldorfer Häfen vorerst gesperrt

Auf dem Rhein bei Dormagen-Zons sind am Montagmorgen (28.01.2019) ein Güter- und ein Tankschiff frontal zusammengestoßen. Dabei liefen 2.000 Liter Öl ins Wasser. Die Stadt Düsseldorf hat daraufhin insgesamt vier Hafeneinfahrten gesperrt.

Leck am Tankschiff: 2.000 Liter Gasöl ausgelaufen

Gasöl im Rhein nach Schiffskollision bei Dormagen-Zons

Einsatz am Montag im Medienhafen.

Um sicher zu gehen, dass Tiere und Pflanzen von dem ausgelaufenen Gasöl nicht geschädigt werden, hat die Feuerwehr die Einfahrten zu den Düsseldorfer Häfen mit schwimmenden Sperren dicht gemacht. Davon betroffen: der Medienhafen, die Gastronomieschiffe am Robert-Lehr-Ufer, der Volmerswerther Hafen und der Yachthafen an der Rotterdamer Straße.

Großeinsatz mehrerer Feuerwachen

Der Einsatz der 50 Einsatzkräften dauerte mehr als fünf Stunden. Die Unfallursache konnte dabei nicht geklärt werden. Nun soll ein technisches Gutachten mehr Aufschluss darüber geben, wie es zu diesem Crash kam. Bis dieses Gutachten erstellt ist, kann es noch Wochen dauern.

Weitere Kontrollen am Hafen geplant

Am Dienstag (29.01.2019) wollen Feuerwehr und Umweltamt das Ufer in Düsseldorf nach Rückständen des Gasöls kontrollieren. Dann soll entschieden werden, wie lange die Häfen gesperrt bleiben.

Die schwimmenden Ölsperren sollen in den nächsten Tagen in Abstimmung mit dem Umweltamt der Landeshauptstadt eingeholt und fachgerecht entsorgt werden.

Schiffskollision auf dem Rhein

WDR 2 Der Nachmittag 28.01.2019 00:35 Min. Verfügbar bis 28.01.2020 WDR 2

Stand: 28.01.2019, 16:19