Kölsch-Absatz: Brauer setzen Hoffnungen auf Karneval

Besucher einer Kneipe sitzen am Tischen und stoßen mit Kölsch an

Kölsch-Absatz: Brauer setzen Hoffnungen auf Karneval

  • Kölsch-Absatz zuletzt leicht gesunken
  • Ausstoßzahlen an Karneval positiv
  • Mehr Flaschen- als Fassbier

Trinkfreudige Karnevalisten könnten die Umsatzzahlen von Kölsch auf das gesamte Jahr gerechnet etwas nach oben treiben. Die Ausstoßzahlen an den närrischen Tagen seien im Vergleich zum Vorjahr gut gewesen, erklärte der Kölner Brauerei-Verband am Samstag (25.05.2019). Bis jetzt verzeichnen die Kölsch-Brauer ein leichtes Plus gegenüber 2018.

Im vergangenen Jahr mussten die Kölsch-Brauer ein leichtes Minus verkraften: Nach Verbandsangaben wurden etwa 1,785 Millionen Hektoliter Kölsch verkauft, rund 0,5 Prozent weniger als 2017. Davon entfielen knapp 60 Prozent auf Flaschenbier und etwa 40 Prozent auf Fassbier.

Bundesweit setzten Brauereien wegen des heißen Sommers mehr Bier ab

"Der Kölsch-Absatz ist grundsätzlich stabil", sagte Verbandsgeschäftsführer Christian Kerner. "Dies liegt unserer Meinung nach an der hohen und gleichbleibenden Qualität und an der Stellung als EU-geschützte regionale Spezialität, vergleichbar mit Champagner oder Parma Schinken."

Bundesweit hatten alle Brauereien in dem von einem sehr heißen Sommer geprägten Jahr 2018 mehr Bier abgesetzt. Im Vergleich zu 2017 stieg der Absatz nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,5 Millionen auf 94 Millionen Hektoliter.

Stand: 25.05.2019, 16:33

Weitere Themen