Kölns jüngste Löschgruppe übt im Deutzer Hafen

Kölns jüngste Löschgruppe übt im Deutzer Hafen

Kölns jüngste Löschgruppe übt im Deutzer Hafen

Von Oliver Köhler

Seit vier Jahren besteht die Löschgruppe Kalk der Freiwilligen Feuerwehr - und wird im Alltag oft gebraucht. Am Donnerstagabend haben sie einen aufwendigen Einsatz geprobt. Ein Besuch vor Ort.

Es qualmt aus Fenstern und Türen, in der zweiten Etage des Bürohauses ist Feuerschein zu sehen. Mit Blaulicht rücken Löschfahrzeuge im Hafen im Kölner Stadtteil Deutz an. Die Feuerwehrleute ziehen Atemmasken über, rollen Schläuche aus, holen Leitern vom Dach des Löschfahrzeugs. Der Einsatzleiter lässt sich von einem Augenzeugen berichten, wo sich Menschen in dem Gebäude befinden. Zum Glück handelt es sich um eine Übung, nicht um einen Ernstfall.

Löschgruppe Kalk erst vor vier Jahren gegründet

Die jüngste Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr in Köln trainiert Menschenrettung unter sehr realistischen Bedingungen, erklärt Hendrik Rawe, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Kalk: "Die Schwierigkeit ist, hier in einem Gebäude zu arbeiten, das man nicht kennt, mehrere Etagen, ein verwinkelter Keller. Dazu haben wir das Gebäude mit Nebel komplett verraucht, also die Sicht auf null gesetzt." Eine Freiwillige Feuerwehr gibt es im Stadtteil Kalk erst seit vier Jahren. Mit dem Neubau des Feuerwehrzentrums in Kalk wollte die Stadtverwaltung testen, ob es möglich ist, in Kalk eine eigene Löschgruppe aufzubauen. Es hat funktioniert – offenbar sogar besser als erwartet.

300 Einsätze pro Jahr

Inzwischen hat die Löschgruppe schon 50 Mitglieder. Im vergangenen Jahr wurden die Kalker Feuerwehrleute zu 300 Einsätzen gerufen. "Das ist für eine Freiwillige Feuerwehr sehr viel", sagt Löschgruppenführer Hendrik Rawe. "Viele unserer Mitglieder sind Studenten der Fachhochschule in Deutz, andere gehen noch zur Schule. Es sind aber auch Handwerker dabei. Wir sind – genau wie unser Stadtteil – sehr multikulturell und sehr offen." An diesem Abend tasten sich die Freiwilligen Feuerwehrleute durch den Nebel in den Keller des leerstehenden Bürohauses, finden dort einen Mann, der einen Verletzten spielt.

Neue Feuerwehrleute wachsen schnell in Rolle rein

Mit einer langen Leiter können andere Feuerwehrleute einen anderen Statisten aus der zweiten Etage retten. "Das läuft gut", sagt Löschgruppenführer Rawe. "Wir haben die Menschen schnell gefunden und gerettet. Die Brandbekämpfung ist auch so abgelaufen, wie wir uns das vorstellen." Viele der neuen Feuerwehrleute in Kalk haben schnell Erfahrungen gesammelt. Denn sechsmal pro Woche wird Kölns jüngste Löschgruppe zu echten Einsätzen gerufen.

Stand: 15.10.2021, 15:37

Weitere Themen