Weniger Zuschauer bei Kölner Lichtern am Rhein

Feuerwerk mit weißem Farbeffekt und Kölner Dom im Hintergrund

Weniger Zuschauer bei Kölner Lichtern am Rhein

  • Besucher verfolgen am Rheinufer Schiffskonvoi und Feuerwerk
  • Konzerte in der Kölner Innenstadt
  • Weniger Besucher, Kritik am Feuerwerk

Das Feuerwerkspektakel bei den Kölner Lichtern hat am Samstag (13.07.2019) weniger Publikum angelockt als im Vorjahr. Laut Polizei ist das sonst übliche Gedränge diesmal weitgehend ausgeblieben. Fast überall am Kölner Rheinufer gab es noch freie Plätze. Mit knapp 300.000 Besuchern seien etwas weniger gekommen als in den Vorjahren. Schuld daran sei wohl das durchwachsene Wetter gewesen, sagte Veranstalter Werner Nolden.

Der Himmel glüht zu Offenbach

Zu Klängen des Komponisten Jacques Offenbach wurde in Köln eines der größten Feuerwerksspektakel Deutschlands gezündet.

Kölner mit Wunderkerzen am Rhein

Bereits am Samstagnachmittag (13.07.2019) hatten sich Besucher die besten Logenplätze für das bevorstehende Spektakel "Kölner Lichter" am am Rheinufer gesichert.

Bereits am Samstagnachmittag (13.07.2019) hatten sich Besucher die besten Logenplätze für das bevorstehende Spektakel "Kölner Lichter" am am Rheinufer gesichert.

Am Abend war zunächst ein Schiffskonvoi aus 50 beleuchteten Schiffen Richtung Innenstadt geschippert. Dann startete um 23.30 Uhr das große Höhenfeuerwerk.

Rund 50 Pyrotechniker hatten zuvor das Feuerwerk vorbereitet. Es wurde kurz vor Mitternacht von zwei 120 Meter langen Schiffen mitten auf dem Rhein zwischen Bastei und Tanzbrunnen abgeschossen.

Zu dem musiksynchronen Feuerwerk waren Klänge des Komponisten Jacques Offenbach zu hören. Der in Köln geborene Komponist wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Es hatte Vorfeld aber auch Kritik an dem riesigen Feuerwerk gegeben. Schließlich hatte die Stadt zuvor noch den Klimanotstand ausgerufen.

Über die Qualität des Feuerwerks gingen die Meinungen unter den Zuschauern weit auseinander. Während sich viele schon nach der Hälfte des Spektakels enttäuscht auf dem Heimweg machten, waren andere begeistert und feierten weiter am Kölner Rheinufer.

Kritik am Feuerwerk

An dem Riesen-Feuerwerk hatte es auch Kritik gegeben, weil der Stadtrat in Köln diese Woche den Klimanotstand ausgerufen hatte. Oberbürgermeisterin Reker sagte, dass sie sich in Zukunft auch andere Formen der Kölner Lichter vorstellen kann - etwa eine Lasershow. Auch das Kölner Stadtmarketing hat sich dazu bereits Gedanken gemacht, ob solch ein Feuerwerk noch zeitgemäß sei. "Statt riesiger Mengen Pyrotechnik könnten in der Zukunft die vielfältigen Möglichkeiten der Licht- oder Lasertechnik die Inszenierungen um den Rhein als "Bühne" herum das Ereignis prägen", hieß es in einer Erklärung.

Offenbachs Geburtstag

In diesem Jahr fand das Feuerwerkspektakel unter dem Motto: "Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends" statt. Das Höhenfeuerwerk wird musikalisch untermalt mit Musik von Jaques Offenbach und anderen Komponisten. Der in Köln geborene Komponist wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Cat Ballou und Co am Tanzbrunnen

Schon am Nachmittag starteten die Kölner Lichter im Tanzbrunnen mit den ersten Konzerten. Dort traten am Abend Bands wie Cat Ballou, Stefanie Heinzmann und Josh auf. Der Eintritt zum Konzert war frei und wurde durch zahlreiche Beschallungstürme auf beide Rheinseiten übertragen.

Schiffskonvoi mit 50 Schiffen

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit fuhr dann der festlich beleuchtete Schiffskonvoi von Köln-Porz in Richtung Innenstadt. Sechs kleine Feuerwerke begleiteten den Konvoi aus 50 Schiffen.

Um 23.30 Uhr wurde dann das Höhenfeuerwerk von Schiffen auf dem Rhein zwischen Bastei und Tanzbrunnen abgefeuert.

Stand: 14.07.2019, 11:59

Weitere Themen