Wasserschaden: Kölner Kunstmuseum weiter undicht

Kolumba Museum sanierte Fassade

Wasserschaden: Kölner Kunstmuseum weiter undicht

Das Kunstmuseum "Kolumba" in der Innenstadt muss wahrscheinlich erneut saniert werden. Die Fassade des Gebäudes ist nach wie vor undicht.

Für die ausgestellten Werke bestehe aber keine Gefahr, heißt es vom Museums-Direktor.

Schon vor zwei Jahren war das Mauerwerk wegen feinen Rissen renoviert worden. Damals hatte man auch versucht, die Fassade wasserabweisend zu sanieren. Das kostete knapp eine halbe Million Euro.

Probleme seit Jahren bekannt

Das Kolumba war vor 13 Jahren nach den Plänen des Schweizer Stararchitekten Peter Zumthor gebaut worden. Vor acht Jahren wurden Schäden am Lehmputz entdeckt: Starkregen hatte ihn abplatzen lassen.

Neue Jahresausstellung "unfertig" gestartet

«Kunst und Choreografie. Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir» - so heißt die neue Jahresausstellung im Kolumba. Am Montag (14.09.2020) ist sie eröffnet worden, und zwar in unfertigem Zustand. Die Idee dahinter: Die Schau soll öffentlich fertiggestellt werden.

Bis Anfang November kommt im Wochentakt ein neuer Künstler hinzu. Danach werden in den Räumen immer wieder verschiedene Tanz-Projekte umgesetzt, während sich die Besucher ausgewählte Werke aus der Sammlung ansehen können. Für seine Schau kooperiert Kolumba mit den Bühnen der Stadt Köln.

Die neue Jahresausstellung läuft bis Mitte August 2021.

Stand: 15.09.2020, 08:57

Weitere Themen