Corona-Krise: Kölner Flughafen braucht Millionen

Sicherheitsabsperrungen am Flughafen Köln-Bonn mit Absperrband

Corona-Krise: Kölner Flughafen braucht Millionen

Wegen der Coronakrise hat der Flughafen Köln/Bonn seine Gesellschafter um finanzielle Hilfe in Höhe von 75 Millionen Euro gebeten.

Der Aufsichtsrat muss darüber allerdings noch entscheiden. 90 Prozent der Anteile am Flughafen halten die Stadt Köln, das Land und der Bund.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sagt bereits Hilfe für den Köln-Bonner Flughafen zu.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst

"Das Land ist sich seiner Stellung als Gesellschafter von seinem Flughafen Köln/Bonn sehr wohl bewusst. Die Flughäfen gehen durch eine schwierige Zeit, durch Corona. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass man nach Corona wieder leistungsfähige Flughäfen braucht und deswegen wird das Land den Flughafen sicherlich nicht hängen lassen," so Wüst am Dienstag (15.09.2020) in Köln.

Passagierzahlen eingebrochen

Der Flughafen Köln/Bonn soll die finanzielle Hilfe im ersten Quartal 2021 bekommen. Im ersten Halbjahr 2020 hat der Flughafen mehr als ein Drittel seine Umsatzes als Folge der Corona-Pandemie verloren.

Stand: 15.09.2020, 12:29