Missbrauch: Pfarrvikar aus Euskirchen beurlaubt

Dach einer Kirche mit Kreuz

Missbrauch: Pfarrvikar aus Euskirchen beurlaubt

  • Pfarrvikar aus Euskirchen beurlaubt
  • Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
  • Geistlicher soll Taten in 1990er-Jahren begangen haben
  • Kölner Erzbischof lässt alte Fälle untersuchen

Das Erzbistum Köln hat am Freitag (05.04.2019) einen Pfarrvikar aus Euskirchen mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Ihm wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Die Taten soll er in den 1990er Jahren begangen haben. Bekannt wurden sie erst 2010. Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen damals eingestellt.

Mutmaßliche Opfer belasten Geistlichen

Der Betroffene streitet die Vorwürfe zwar ab, wird aber von mutmaßlichen Opfern schwer belastet. Die hatten 2010 ihr jahrelanges Schweigen gebrochen. Der Kölner Erzbischof Rainer Woelki lässt bereits seit Monaten kirchenintern Altfälle von sexuellem Missbrauch untersuchen. Dabei geriet auch der Fall des Euskirchener Pfarrvikars in den Fokus.

Nach Kirchenrecht wird ein Betroffener umgehend beurlaubt, wenn die Glaubenskongregation in Rom Ermittlungen aufnimmt. Das Erzbistum hätte die Verdachtsfälle nach eigenen Angaben schon früher an diese Zentralbehörde in Rom zu weiteren Untersuchungen melden müssen. Kirchenintern wird nun geprüft, warum dies damals unterblieb.

Bischöfe versprechen Dialog

WDR 5 Diesseits von Eden 17.03.2019 03:16 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 WDR 5 Von Florian Breitmeier

Download

Stand: 05.04.2019, 15:46