Kölner U-Bahntunnel wieder freigegeben

KVB inspiziert U-Bahn-Tunnel

Kölner U-Bahntunnel wieder freigegeben

  • Kölner U-Bahntunnel wieder freigegeben
  • Stahlstützen eingebaut
  • Grundwasseranstieg verursacht Probleme

In Köln hat die Stadtverwaltung am Abend die Sperrung eines U-Bahntunnels aufgehoben. Der Tunnel im Stadtteil Ehrenfeld musste am vergangenen Freitag (12.04.2019) gesperrt werden, weil stark gestiegenes Grundwasser Betonteile des Tunnelbodens um bis zu einen Zentimeter angehoben hatte.

"Tunnel war nicht einsturzgefährdet"

Die Stadtverwaltung hat den Tunnel mit mehr als 50 Stahlstützen stabilisiert. Auf den beiden seit Freitag unterbrochenen U-Bahn-Linien könnten wieder Züge fahren.

Der Tunnel war nach Angaben des zuständigen Amtsleiters Gerd Neweling nicht einsturzgefährdet. Allerdings bestand die Gefahr, dass Schienen der U-Bahn brechen. Deshalb mussten Beton-Elemente stabilisiert werden.

Köln kämpft seit Jahren mit einem Grundwasseranstieg

Technikern war in der Nacht zum vergangenen Freitag (12.04.2019) aufgefallen, dass Teile des Bodens sich in dem U-Bahntunnel angehoben hatten. Daraufhin wurde der Tunnel für den Verkehr gesperrt.

Nach Angaben des zuständigen Amtsleiters der Stadt Köln, Gerd Neweling, steigt das Grundwasser im Bereich des Streckenabschnitts zurzeit stark an. Ursache ist das Hochwasser am Rhein vor einigen Wochen, dessen Nachwirkungen sich jetzt im Grundwasser bemerkbar machen.

Unabhängig von Hochwasserwellen im Rhein hat Köln seit Jahren mit steigenden Grundwasserpegeln zu kämpfen, weil die Industrie im Großraum Köln nicht mehr so viel Wasser aus dem Boden pumpt wie früher. Das Grundwasser sei in Köln deshalb im Schnitt bereits um etwa 50 Zentimeter gestiegen.

Stand: 15.04.2019, 07:10