Kölner Stunksitzung 2018 feierte Premiere

Premiere Stunksitzung 2017

Kölner Stunksitzung 2018 feierte Premiere

Von Jutta Thüner

Im Kölner E-Werk gab es am Abend (06.12.2017) die Premiere der neuen Stunksitzung 2018. Alle bekamen wieder „ihr Fett weg“: Politiker, Prominente und auch der Deutsche an sich. 

Da "der Deutsche" viel Wert auf Mülltrennung legt, belegt Flüchtling Yusuf aus Syrien einen Kurs in Mülltrennung. Am Anfang hat Yusuf in Deutschland noch viele Fehler gemacht. Beim ersten Rosenmontagszug hat er zwei Tage lang Konfetti getrennt... 

Die Bau-Skandale in der Kölner Lokalpolitk sind eine Steilvorlage für die Stunker. Da wird die Kölner Oper erst 2040 fertig. Aber auch die Innenpolitik wird auf die Schippe genommen. Bei der SPD versammeln sich die Genossen zum "Live-Aid-Konzert" und singen: „Die SPD ist nicht so scheiße, wie alle sagen, bedauerlicherweise...“

Das Top-Thema Regierungsbildung findet nicht als Sketch auf die Bühne. Grund: Die Stunker basteln schon seit dem Sommer an den Nummern. Aktuelle Ereignisse fängt Sitzungspräsidentin Biggi Wanninger in ihren Moderationen auf, sei es die GroKo oder die Trainerfrage beim FC.

Ernste Töne gibt es beim Thema "Türkei" und dem Putsch 2016.  „Free Deniz“ ist auf Plakaten zu lesen. Bei US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas „DICK-tator“ Kim Jong-Un wird es wieder lustiger. 

Bis Karnevalsdienstag 2018 gibt es 50 Stunksitzungen. Sie sind alle ausverkauft. Der WDR zeigt Ausschnitte an Weiberfastnacht.

Stand: 07.12.2017, 12:18