SPD-Politiker Börschel verlässt die Politik

  • Martin Börschel wird offenbar neuer Stadtwerke-Chef in Köln
  • Börschel galt als Kandidat für SPD-Fraktionsvorsitz
  • Berichte über Kritik und Streit in der Landtagsfraktion

In der SPD-Landtagsfraktion scheint es weiter zu rumoren. Der einflussreiche Landtagsabgeordnete will von allen seinen politischen Posten Ende September zurücktreten. Das gab Börschel heute (18.04.2018) offiziell bekannt. Er will im Oktober das Amt des Geschäftsführers des Kölner Stadtwerke-Konzerns übernehmen. Der Schritt kommt überraschend, der 45-Jährige war unter anderem ein Kandidat für den Fraktionsvorsitz im Landtag.

Kutschaty und Herter buhlen um SPD-Fraktionsvorsitz | WDR 5 Westblick - aktuell | 17.04.2018 | 04:33 Min. | Verfügbar bis 17.04.2019 | WDR 5

Download

Kritik an Personalsuche in der SPD

Allerdings hatte er auf eine Kandidatur gegen Marc Herter und Thomas Kutschaty verzichtet. In der SPD-Fraktionssitzung am Dienstag (17.04.2018) soll Börschel laut "Kölner Stadt-Anzeiger" Kritik an seiner Partei geübt haben. Laut dem Bericht sprach Börschel von einem intransparenten Verfahren für die Besetzung neuer Spitzenämter.

Der Kölner Stadtwerke-Konzern, den Börschel künftig führen könnte, soll eine neue Struktur mit einem hauptamtlichen Geschäftsführer bekommen. Börschel war bisher Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kölner Stadtwerke. Das Amt habe er bereits ruhen lassen, sagte Börschel.