Köln: Nur noch positiv getestete Schüler in Quarantäne

Köln: Nur noch positiv getestete Schüler in Quarantäne

Von Jochen Hilgers

Die Stadt Köln will als Modellstadt Schuklassen wieder voller machen: Nur noch positiv getestete Kinder und Jugendliche sollen in Quarantäne.

Fast 2.000 Kölner Schülerinnen und Schüler waren in der ersten Schulwoche in Quarantäne, weil andere Kinder ihrer Klasse positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. In Woche zwei sieht es nicht besser aus. Daher plant die Stadt Köln jetzt eine neue Regelung: In Quarantäne sollen nur noch die positiv getesteten Kinder und Jugendliche. Mitschüler und -schülerinnen in ihrer Nähe nicht mehr, dafür sollen sie aber jeden Tag einen PCR-Test machen.

Das Ziel ist klar: volle Schulklassen. Die langen Phasen des Homeschoolings und die jetzt recht strengen Quarantäneregeln würden mehr Schaden anrichten als mögliche Coronainfektionen bei den Schülerinnen und Schülern. Das sagen Schul- und Gesundheitsexperten seit geraumer Zeit. Köln will deswegen als Modellstadt vorangehen, sagt Simone Winkelhog, Sprecherin der Stadt. Es gehe um das psychosoziale Wohl der Kinder.

Schüler sind selten wegen Corona im Krankenhaus

Trotz sehr hoher Infektionszahlen sind schwere Verläufe äußerst selten, registrieren die Krankenhäuser und geben Entwarnung. Der Direktor der Universitätskinderklinik, Prof. Dr. Jörg Dötsch, ist mit seinen Kolleginnen und Kollegen in Deutschland vernetzt und hat daher die Zahl der Krankenauseinweisungen ständig im Blick.

Zwischen zehn und zwölf junge Menschen würden in Deutschland pro Monat mit einer Coronainfektion eingeliefert. Ein einziger befinde sich auf der Intensivstation. In Köln sei im gesamten August ein junger Patient aufgenommen worden. Ihm gehe es soweit gut.

Die Mediziner und Medizinerinnen haben auch das Kindeswohl im Blick. Prof. Dr. Jörg Dötsch verweist auf eine kanadische Studie, nach der mittlerweile doppelt so viele Kinder eine Angststörung hätten wie in der Vor-Corona-Zeit.

Schulausschuss des Kölner Rats für neue Corona-Regel

Am Montagnachmittag debattierte auch der Schulausschuss des Kölner Rates über Quarantäne. Die Politikerinnen und Politiker wissen vor allem um die Probleme der Eltern, die plötzlich wieder ihre Kinder zu Hause betreuen müssen. Die Idee der Stadt Köln stößt daher auf breite Zustimmung.

Der Vorsitzende des Schulausschusses, Helge Schlieben – selbst Lehrer – begrüßt den Vorstoß ausdrücklich. Selten herrscht unter den Parteien so viel Einigkeit. Anfang kommender Woche soll die endgültige Entscheidung fallen, ob die neue Quarantäneregel eingeführt wird. Einwände dagegen hört man in Köln nicht.

Stand: 30.08.2021, 19:02