Solarradweg Erftstadt noch nicht am Stromnetz

Solarradweg Erftstadt

Solarradweg Erftstadt noch nicht am Stromnetz

Von Heinz Horst

  • Solarradweg in Erftstadt noch nicht am Netz
  • Stadt versäumte Antragstellung
  • Deutschlands erster Solarradweg

Deutschlands erster Solarradweg in Erftstadt speist auch drei Monate nach seiner Eröffnung (18.02.2019) noch keinen Strom ins Netz ein. Die Anlage selbst funktioniere, sagt der Erbauer Donald Müller-Judex. Es habe aber Probleme bei der Antragstellung gegeben.

Stadt versäumte Antrag für Netzanschluss

Auf der Infosäule steht unter "Stromerzeugung in Kilowattstunden" eine grüne Null und das seit drei Monaten. "Der Solarradweg produziert bereits seit seiner Eröffnung Strom, dieser wird nur nicht ins Netz eingespeist", sagt eine Stadtsprecherin. Es fehlte ein Antrag zum Netzanschluss.

Die Stadt hatte es versäumt, ihn bei der RWE-Tochter Westnetz rechtzeitig zu stellen. Die Probleme seien mittlerweile behoben, und in den kommenden Tagen werde der Zähler installiert.

Defekte Fliesen durch Vandalismus

Aber auch sonst gibt es noch Mängel. So sind einige Fliesen der Solaranlage defekt. Unbekannte haben sie mit Steinen zerstört, andere wurden nicht richtig verbaut. Die Schäden sollen bald behoben werden, sagt Müller-Judex.

Feierliche Einweihung im November 2018

Im November 2018 hatte Bundesumweltministerin Schulze die deutschlandweit einmalige Anlage eingeweiht. Solarmodule auf einer Länge von 90 Metern auf dem Radweg sollen Strom für bis zu vier Einfamilienhäuser erzeugen.

Das Projekt wird zum größten Teil aus Bundesmitteln gefördert, zehn Prozent zahlt die Stadt Erftstadt. Die Kosten belaufen sich laut Bundesumweltministerium auf mehr als 100.000 Euro.

Stand: 19.02.2019, 06:55