Overath: Weihnachtsmarkt im Wald wimmelt Besucher ab

Christbaumkugeln, in denen sich Lichter spiegeln

Overath: Weihnachtsmarkt im Wald wimmelt Besucher ab

Ein Weihnachtsmarkt in Overath appelliert an Touristen aus weiter entfernt liegenden Regionen, sie sollen an den kommenden Advent-Wochenenden nicht anreisen. Der „Weihnachtsmarkt im Wald“ war am vergangenen Wochenende (3./4.12.2017) restlos überlaufen.

Mit einem solchen Ansturm hatte die Mitarbeiterin des Weihnachtsmarkt-Catering-Services nicht gerechnet, als sie die Veranstaltung bei Facebook veröffentlichte: Besucher aus Frankfurt, aus Ostwestfalen, sogar aus Luxemburg strömten in den kleinen Overather Stadtteil Kreuzhäuschen. Besucher standen bei der Anfahrt teilweise mehr als eine Stunde im Stau.

Weihnachtsmarkt bittet um Fernbleiben

Da half es auch nichts, bereits am Sonntagnachmittag (03.12.2017) bei Facebook zu posten, dass sich eine weite Anfahrt nicht mehr lohne, da alle Parkplätze restlos voll seien.

Der „Weihnachtsmarkt im Wald“ hat sich in den vergangenen 15 Jahren als uriger Treffpunkt für Einheimische etabliert. Und genau das soll er nach Wunsch des Veranstalters auch schnellstmöglich wieder werden. Deshalb nun der Appell an alle, die nicht aus der Umgebung kommen, doch ihre regionalen Weihnachtsmärkte zu besuchen.

 Stadt Overath richtet Straßensperren ein

Vorsichtshalber sperrt die Stadt Overath an den beiden kommenden Wochenende aber doch einige Zufahrtsstraßen. Der Veranstalter richtet weitere Parkplätze und einen Shuttle-Service zwischen entfernter gelegenen Parkplätzen und dem Weihnachtsmarkt ein.

Stand: 07.12.2017, 11:00