Kölner NS-Doku-Zentrum verzeichnet Besucherrekord

Frontansicht EL-DE-Haus

Kölner NS-Doku-Zentrum verzeichnet Besucherrekord

Im Jahr 2018 besuchten fast 93.000 Menschen das Museum zur Geschichte der NS-Zeit in Köln.

Damit kamen fast vier Prozent mehr Besucher, als im Vorjahr (2017). Die Mehrheit waren laut NS-Dok Einzelbesucher, darunter viele Touristen, aber es kamen auch viele Schulklassen und Gruppen, die an Führungen teilnahmen.

"Haus für Erinnern und Demokratie" geplant

Ab dem Sommer 2019 wird das NS-Dokumentationszentrum erweitert. Der Umbau der oberen Etagen soll maximal zwei Jahre dauern. Geplant ist unter anderem ein "Erlebnisort Demokratie". Das gesamte Haus soll dann vor allem für junge Menschen ein Ort werden, an dem sie lernen, wie wichtig Demokratie ist.

Gefängniszellentüren im EL-DE Haus, NS-Dokumentationszentrum Köln

EL-DE Haus, NS-Dokumentationszentrum Köln

Das NS-Dokumentationszentrum besteht seit 1988. Im Keller befindet sich die Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis. Zellen, in denen Gestapo-Häftlinge untergebracht waren. Der Innenhof des Hauses war eine ehemalige Hinrichtungsstätte. Die Dauerausstellung widmet sich der NS-Zeit in Köln. Daneben beherbergt das Haus eine Forschungsabteilung, die unter anderem zerstörte historische Akten rekonstruiert.

Stand: 25.03.2019, 15:11