Kölner Handwerkskammer prüft Schadenersatz gegen ehemalige Geschäftsführer

Handwerkskammer Köln Pressekonferenz

Kölner Handwerkskammer prüft Schadenersatz gegen ehemalige Geschäftsführer

Von Jochen Hilgers

  • Vermögen nicht ordnungsgemäß verwaltet?
  • Schwere Vorwürfe gegen Hauptgeschäftsführer und Stellvertreter
  • Sofortige Aufhebung des Arbeitsverhältnisses

Der langjährige Hauptgeschäftsführer, Ortwin Weltrich, und sein Stellvertreter, Peter Panzer, sollen das Vermögen der Handwerkskammer nicht ordnungsgemäß verwaltet haben. Das gab der Präsident der Kölner Handwerkskammer, Hans Peter Wollseifer, am Mittwoch (27.03.2019) auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz bekannt.

Persönliche Bereichung unklar

Sie  sollen bei Abrechnungen eines hundertprozentigen Tochterunternehmens der Handwerkskammer in der Entwicklungshilfe wissentlich sechsstellige Beträge falsch verbucht haben. Unklar ist, ob sie von den Buchungstricks profitierten.

Komplexer Sachverhalt

Dr. Ortwin Weltrich

Ortwin Weltrich, Ex-Hauptgeschäftsführer, Handwerkskammer Köln

Vereinfacht erklärt soll bei der Handwerkskammer nach Angaben von Wollseifer seit Mitte der neunziger Jahre folgendes vorgefallen sein. Für Entwicklungshilfeprojekte gründete die Handwerkskammer eine Bildungs-und Beratungs- GmbH. Die in der GmbH anfallenden Personalkosten für entsprechende Projekte werden vom "Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit" , BMZ, übernommen. Tatsächlich stelle die Handwerkskammer aber das Personal und bezahle es aus den Mitgliedsbeiträgen. Folge: der Handwerkskammer entstand ein hoher sechsstelliger Schaden durch die Abordnung des Personals, so der Handwerkskammerpräsident. Die GmbH erwirtschafte einen hohen Gewinn, der auch noch versteuert werden muss. Für die Handwerkskammer also ein doppelter Schaden, so Wollseifer.

Aufhebungsvertrag geschlossen

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

Hans-Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer Köln

Auf Nachfrage erklärte Handwerkskammer-Präsident Hans Peter Wollseifer am Mittwoch (27.03.2019), dass der ehemalige, langjährige Hauptgeschäftsführer Ortwin Weltrich auch Geschäftsführer der GmbH gewesen sei. Durch die Gewinne der GmbH habe Weltrich zusätzliche Tantiemen insgesamt im hohen fünfstelligen Bereich erhalten. 

Strafrechtlich wollte der Anwalt der Handwerkskammer, Rolf Bietmann, die Vorgänge nicht bewerten. Zivilrechtlich seien sie klar und auch unstreitig zwischen den Hauptgeschäftsführern und der Handwerkskammer. Daher sei sofort ein Aufhebungsvertrag geschlossen worden.

Großes Medieninteresse

Die Staatsanwaltschaft Köln prüft die Vorgänge seit heute und entscheidet dann, ob sie Ermittlungen einleiten wird. Auf der ungewöhnlich gut besuchten Pressekonferenz am Mittag hieß es am Mittag, es sei mindestens ein hoher sechsstelliger Schaden zu Lasten der Handwerkskammer entstanden. Man werde den Vorwürfen bis ins letzte Detail nachgehen, sagte Handwerkskammer-Präsident Hans Peter Wollseifer. Schließlich handele es sich bei den Geldern um Mitgliedsbeiträge.

Stand: 27.03.2019, 09:16