Zu wenig Ehrenamtler für Unterricht in JVA Ossendorf

Vergitterte Fenster einer Justizvollzugsanstalt

Zu wenig Ehrenamtler für Unterricht in JVA Ossendorf

  • JVA Ossendorf braucht mehr Ehrenamtler
  • Viele Insassen sind Analphabeten und benötigen Hilfe
  • Hohe Anforderungen an die Freiwilligen

In der JVA Ossendorf erhalten derzeit rund 400 Insassen Unterstützung von einem Ehrenamtler. 50 Freiwillige arbeiten aktuell in der JVA, ein Betreuer kümmert sich im Schnitt um acht Gefangene. Bei der Betreuung von Analphabeten reiche das aber nicht aus, so der Sozialdienst Katholischer Männer (SKM). Es gibt Gefangene, die Probleme haben, Texte inhaltlich zu verstehen. Andere können gar nicht lesen und schreiben. Hier fängt die Arbeit der Ehrenamtler damit an, die Buchstaben des Alphabets zu erklären.

Mehr Betreuer zur Schulung von Analphabeten nötig

Die ehrenamliche Arbeit im Gefängnis ist laut SKM ein Spagat. Einerseits müssen die Ehrenamtler sich für die Menschen interessieren und ihnen gegenüber offen sein, andererseits ist es wichtig, Distanz zu halten. Der Sozialdienst versucht, seine Ehrenamtler so gut es geht in Schulungen vorzubereiten. Denn ihre Arbeit ist für die Gefangenen sehr wichtig. Viele nutzen die Hilfe, um ihre Bildung und die Chance auf Arbeit nach der Haft zu verbessern.

Stand: 20.03.2017, 08:12