Reiterstandbild zurück ans Rheinufer in Köln-Deutz

Kürassier kehrt zurück ans Deutzer Rheinufer

Reiterstandbild zurück ans Rheinufer in Köln-Deutz

Von Jens Gleisberg

  • Reiterstandbild wurde saniert
  • Vor Ort zusammen gesetzt
  • Umfeld des Denkmals wird neu begrünt

Das denkmalgeschützte Standbild eines Reitersoldaten der preußischen Kürassiere wurde am Deutzer Rheinufer wieder aufgestellt. Vor fünf Jahren musste es seinen angestammten Platz verlassen, weil die Rheinufertreppe gebaut wurde. Die Stadt nutzte diese Gelegenheit, um das Reiterstandbild komplett überholen zu lassen. Der 1930 aufgestellte Kürassier erinnert an die Kaserne der Reiterstaffel, die zwischen der Hohenzollernbrücke und der Deutzer Brücke lag.

Sanierung in Kunstschmiede-Betrieb

Kürassier kehrt zurück ans Deutzer Rheinufer

Der Reiter, seine Lanze und das Pferd aus Bronze wurden im Kunstschmiedebetrieb Hoppen in Dattenberg in Einzelteile zerlegt. Vor allem an der Verschraubung im Inneren hatten sich viele Roststellen gebildet. Mit neuen Stahlstreben wurde das innen hohle Pferd stabilisiert.

Anlieferung per Tieflader und Kran

Mit dem Tieflader wurde der sechs Meter hohe Kürassier in zwei Teilen nach Köln transportiert und vor Ort wieder zusammengesetzt. Per Kran wurde dann das Reiterstandbild auf den ebenfalls restaurierten Sockel gehoben. Nach dem Abschluss der Arbeiten wird das Umfeld des Denkmals neu begrünt und wird dann ein wichtiger Bestandteil des Historischen Parks in Deutz. Zu sehen sind dort Reste der Geschichte von der Römerzeit bis in die Neuzeit.

Stand: 08.11.2018, 13:03