Feuerwehr Köln prüft Corona-Gurgeltest

Eine Mitarbeiterin nimmt einen Rachenabstrich

Feuerwehr Köln prüft Corona-Gurgeltest

  • Köln: Feuerwehr prüft neue Corona-Testmethode
  • Gurgelwasser wird auf Viren untersucht
  • Test soll angenehmer werden

Die Kölner Feuerwehr testet eine neue Corona-Testmethode. Bisher werden die Tests auf eine Infektion mit dem Corona-Virus mit einem Abstrich in Rachen und Nase vorgenommen. Die tiefe Einführung des Wattestäbchens in den Kopf empfinden viele Untersuchte als unangenehm oder leicht schmerzhaft.

Viren im Gurgelwasser

Bei der neuen Testmethode wird das Gurgelwasser der Testpersonen auf das Virus untersucht. Sollte sich diese Untersuchungsmethode als genauso zuverlässig wie der Abstrich erweisen, könnte der Gurgelwassertest schon in Kürze eingeführt werden, so der Kölner Feuerwehrchef, Christian Miller.

Corona-Tests sollen angenehmer werden

Ziel ist, die Tests so angenehm wie möglich zu machen, sagt der Leiter der Kölner Berufsfeuerwehr, Christian Miller, im Gespräch mit dem WDR. Dies könne die Bereitschaft zum Test von den Personengruppen erhöhen, bei denen es wichtig ist, dass sie sich immer wieder untersuchen lassen. Zum Beispiel Kita-Betreuer und Lehrer.

Noch ungeklärt sei allerdings die Finanzierung der neuen Testmethode. Bisher werden die Kosten laut Kölner Feuerwehr vom Bund und Land nur für den Abstrich-Test übernommen.

Stand: 10.08.2020, 17:34

Weitere Themen